https://www.faz.net/-gqe-a4wvj

Neue Strategie : Grenke zieht Konsequenzen nach Investoren-Vorwürfen

  • Aktualisiert am

Die Grenke-Zentrale in Baden-Baden Bild: dpa

Das Franchise-Modell von Grenke steht im Zentrum der Kritik von Leerverkäufern. Deshalb will das Unternehmen die Gesellschaften jetzt in den Konzern integrieren. Zudem wird der Vorstand umgebaut.

          2 Min.

          Der Leasingkonzern Grenke zieht nach der Attacke eines britischen Investors Konsequenzen für seine Strategie. In den kommenden zwölf bis 18 Monaten sollen die Franchise-Gesellschaften in den Konzern eingegliedert werden, wie Grenke am Donnerstag mitteilte. Zudem werde der Vorstand um einen Risikochef vergrößert, Vorstandsmitglied Sebastian Hirsch sei künftig als Finanzchef tätig und Unternehmenschefin Antje Leminsky übernehme zusätzlich die Verantwortung für die Interne Revision. Dadurch solle mehr Transparenz für den Kapitalmarkt geschaffen werden, erklärte Leminsky.

          Der Investor Fraser Perring warf Grenke Mitte September Betrug, Geldwäsche und Bilanzfälschung vor – und wettete gleichzeitig auf einen Absturz der Aktien. Grenke wehrt sich gegen die Behauptungen, hat an der Börse aber nicht wieder richtig Tritt gefasst. Die im MDax notierten Aktien kosten mit rund 32 Euro nur noch halb so viel wie vor der Veröffentlichung der Vorwürfe. Anlegern steckt der Bilanzskandal beim Zahlungsanbieter Wirecard in den Knochen. Der ehemalige Dax-Konzern hatte unter anderem jahrelang seine Bilanzen aufgebläht. Im Juni meldete er Insolvenz an, Anleger verloren Milliarden.

          Grenke ist spezialisiert auf die die Vermietung von IT-Ausrüstung und Büroausstattung und beschäftigt 1700 Mitarbeiter in 33 Ländern. Bei einer Expansion in neue Märkte setzt der Konzern aus Baden-Baden seit 2003 auf ein Franchise-Modell, das im Zentrum von Perrings Vorwürfen steht. In neuen Ländern werden Franchise-Gesellschaften von einem Manager aus den eigenen Reihen gegründet, die Finanzierung der Unternehmen erfolgt über einen externen Investor. Grenke kann diese Gesellschaft nach einer gewissen Zeit übernehmen.

          Bilanzen werden durchforstet

          Die 16 Franchise-Unternehmen, die bislang noch nicht gekauft wurden, sollen nun zügig integriert werden. Dafür werde Grenke unabhängige Wertgutachten erstellen. „Fast zwei Dekaden waren wir mit der Expansion über Franchise-Unternehmen sehr erfolgreich“, sagte Hirsch. „Diesen Erfolg wollen wir fortsetzen, aber mit Grenke-Startups ohne externe Finanzinvestoren.“

          Auf das laufende Geschäft habe der Perring-Angriff keine nennenswerten Auswirkungen, erklärte Leminsky. Belastet habe im dritten Quartal vor allem die Corona-Krise. Das Neugeschäft ging um 19 Prozent auf 704,1 Millionen Euro zurück, der Gewinn sackte um die Hälfte auf 17,7 Millionen Euro ab.

          Die Finanzaufsicht Bafin geht den Vorwürfen Perrings nach und durchforstet derzeit die Bilanzen von Grenke. Der Konzern selbst hat mehrere Sonderprüfungen in Auftrag gegeben. Finale Ergebnisse liegen noch nicht vor. Zuletzt hatte Grenke erklärt, die bisherigen Ergebnisse zeigten keine Auffälligkeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Verletzte und Festnahmen : Zehntausende Menschen protestieren in Frankreich

          In Paris bauten Demonstranten Barrikaden und bewarfen Polizisten mit Steinen. Mehrere wurden verletzt. Die Demos richteten sich gegen Polizeigewalt und das umstrittene Sicherheitsgesetz. Die Organisatoren sprechen von 500.000 Teilnehmern im ganzen Land.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.