https://www.faz.net/-gqe-7hnro

„Grand Theft Auto V“ : Computerspiel fährt am ersten Tag mehr als 800 Millionen Dollar ein

  • Aktualisiert am

Das Konsolenspiel „Grand Theft Auto V“ dreht sich um zwielichtige Gangster und Autodiebe Bild: AP

Moderne Konsolenspiele stehlen immer öfter Premieren großer Hollywood-Streifen die Show. Nun setzt „Grand Theft Auto V“ eine Bestmarke: Mehr als 800 Millionen Dollar fuhr das Spiel am ersten Verkaufstag ein.

          1 Min.

          Das Konsolenspiel „Grand Theft Auto V“ hat mit einem Umsatz von mehr als 800 Millionen Dollar am ersten Verkaufstag einen neuen Rekord aufgestellt. Das teilte der Spieleverlag Take-Two Interactive mit. Die neue Ausgabe des Action-Games, in dem der Spieler wieder in die Rolle eines Gangsters schlüpft, war am Montag für die Spielekonsolen Playstation 3 und Xbox 360 in den Handel gekommen.

          Nicht nur für Take-Two, auch für die Spielebranche markiert „GTA V“ eine Rekordmarke. Zuletzt hatte die jüngste Folge des Ego-Shooters „Call of Duty“, eines der populärsten Titel aus dem Hause Activision, am ersten Tag im Handel 500 Millionen Dollar eingefahren. Zum Vergleich: „Avatar“, der bisher erfolgreichste Hollywood-Film, der 2009 als spektakulärer 3D-Streifen in die Kinos kam, spielte eine Milliarde Dollar ein - allerdings innerhalb von 17 Tagen.

          Das Geschehen spielt in realistisch wiedergegebenen Städten

          Um den erwarteten Ansturm zu bewältigen, hatten viele Läden am Erstverkaufstag bereits um Mitternacht geöffnet. Manche Online-Händer wie etwa Amazon in Großbritannien hatten das Spiel allerdings schon vor dem offiziellen Start an die Fans gebracht - sehr zum Missfallen des Spieleverlags. Man werde untersuchen, wie es dazu kommen konnte, erklärte Take-Two dem Games-Dienst „Gamesindustry“.

          Die umgerechnet 600 Millionen Euro Umsatz wurden erzielt, noch bevor das Spiel in Japan und Brasilien in den Handel gekommen ist, betonte Take-Two. Das Spiel bekam bislang fast ausschließlich positive Kritiken. In hochwertiger Grafik spielt das Geschehen in nahezu realistisch wiedergegebenen Städten in Amerika.

          In „GTA V“ kann der Spieler in die Rolle von drei zur Auswahl stehenden Figuren schlüpfen. Aufgabe ist es, verschiedene Missionen eines Gangster-Bosses zu erledigen und sich zum Beispiel mit Autodiebstählen durch die kriminelle Szene der fiktiven Stadt zu bewegen. Es gibt auch einen Online-Modus, in dem Spieler ihren eigenen Charakter erschaffen und parallel zum Spielgeschehen agieren können.

          „GTA V“ hat seinen Vorgänger weit übertroffen. Im Jahr 2009 hatte „Grand Theft Auto IV“ in der ersten Woche 500 Millionen Dollar eingespielt. Allerdings lagen auch die Entwicklungskosten der neuen Folge in der Liga eines Hollywood-Blockbusters. Der zu Take-Two gehörende schottische Spiele-Entwickler Rockstar North steckte in „GTA V“ der „Financial Times“ zufolge rund 170 Millionen Pfund (gut 200 Mio Euro).

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Ökolabel für Atomkraft kaum noch zu stoppen

          FAZ Plus Artikel: Taxonomie : Ökolabel für Atomkraft kaum noch zu stoppen

          Kurz vor Ablauf der Frist hat Deutschland ein klares „Nein“ zur Atomkraft und ein „Jein“ zum Gas nach Brüssel kommuniziert. Das wird aber wohl wenig ändern. Die Kommission will in wenigen Tagen ihren Taxonomie-Vorschlag vorlegen.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.