https://www.faz.net/-gqe-bw5

Googles Zahlen : Die Rechnung stimmt

  • Aktualisiert am

Gute Stimmung in Kalifornien: Googles Zahlen stimmen Bild: dapd

Googles teure Vorstöße auf immer neue Spielfelder scheinen sich auszuzahlen. Die Werbemilliarden sprudeln, der Aktienkurs steigt nach Bekanntgabe der Quartalszahlen sprunghaft und Larry Page ist ob des Erfolgs seines neuesten Wurfs „Google+“ aus dem Häuschen.

          2 Min.

          Google schwimmt dank eines guten Werbegeschäfts im Geld. Die sprudelnden Anzeigenerlöse ließen den Umsatz im zweiten Quartal um 32 Prozent auf gut 9,0 Milliarden Dollar hochschnellen (6,4 Mrd Euro). Unterm Strich blieben davon als Gewinn 2,5 Milliarden Dollar hängen - das waren 36 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. „Wir hatten ein großartiges Quartal“, sagte Mitgründer und Firmenchef Larry Page am Donnerstag (Ortszeit) am Firmensitz im kalifornischen Mountain View. Google schnitt sogar wesentlich besser ab, als Analysten erwartet hatten. Der Kurs sprang nachbörslich um satte 13 Prozent nach oben.

          Für Google scheint sich besonders der Vorstoß in die sogenannte Display-Werbung - das ist die grafische Werbung etwa mit klassischen Banner-Anzeigen auf der Webseite - sowie in die Werbung auf mobilen Geräten wie Smartphones gelohnt zu haben. Bislang hatte Google vor allem an schlichten Textanzeigen im Umfeld seiner Suchmaschine verdient. Der Gewinnsprung gelang Google, obwohl das Unternehmen laufend in neue Produkte investiert, was dem Management zuweilen auch schon den Groll der Anleger eingebracht hatte. Denn neue Produkte kosten erst einmal Geld. Doch die Rechnung scheint am Ende aufzugehen.

          „Überwältigt“ von Google+

          Erst kürzlich hat der Konzern unter dem Namen Google+ ein eigenes soziales Netzwerk an den Start gebracht und ist damit in Konkurrenz zu Facebook getreten. „Ich bin total überwältigt davon, wie gut Google+ ankommt“, sagte Page. Seit zwei Wochen läuft die Testphase. Laut Page gibt es schon mehr als zehn Millionen Mitglieder. Zum Vergleich: Facebook hat inzwischen 750 Millionen Mitglieder.

          Für neue Produkte braucht Google auch neue Mitarbeiter. Die Zahl der Beschäftigten wuchs weiter auf nahezu 28.800 zur Jahresmitte. Ende März waren es noch 26.300 Mitarbeiter. Trotz der Investitionen hat Google weiterhin eine prall gefüllte Kasse. Zum 30. Juni war sie mit 39,1 Milliarden Dollar gefüllt. Google ist der Marktführer unter den Suchmaschinen weltweit; die Marktmacht hat mittlerweile die Wettbewerbshüter in den USA und Europa auf den Plan gerufen. In den Vereinigten Staaten laufen mehr als 60 Prozent der Internet-Suchanfragen über Google, in einzelnen Teilen Europas sind es sogar 90 Prozent.

          Auch bei den boomenden Smartphones ist Google mittlerweile eine Größe. Das Betriebssystem Android läuft auf etlichen Geräten unterschiedlicher Hersteller und hat sich zum schärfsten Rivalen von Apples iPhone gemausert. Mit seinem Computer-Betriebssystem namens Chrome OS will Google den Softwareprimus Microsoft mit seinem Windows das Fürchten lehren. Auch die Videoplattform YouTube gehört zum Konzern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.