https://www.faz.net/-gqe-972c6

Für mehr Vernetzung : Google stellt Samsungs früheren Technik-Chef ein

  • Aktualisiert am

Verstärkung am Google-Sitz im kalifornischen Mountain View. Bild: AP

Er soll sich um die Vernetzung von Smartphones, Tablets, Kühlschränken und mehr kümmern: Der prominente ehemalige Samsung-Manager Injong Rhee arbeitet nun für eine wichtige Google-Sparte.

          Der Internetkonzern Google hat sich den früheren Technologiechef des südkoreanischen Unternehmens  Samsung ins Haus geholt. Wie Injong Rhee selbst über das Karrierenetzwerk LinkedIn mitteilte, leitet er nun das Geschäft mit dem sogenannten Internet der Dinge, das die Vernetzung von Smartphones und Tablets aber auch Alltagsgegenständen wie Kühlschränken zum Ziel hat.

          Eine Sprecherin der Alphabet-Tochtergesellschaft bestätigte, dass Rhee nun für den Konzern arbeitet. Er sei der Cloudsparte zugeordnet. Details nannte sie nicht. Rhee kündigte an, Brücken zwischen den verschiedenen Projekten schlagen zu wollen, die von selbstfahrenden Autos, Sprachassistenten bis zu Wettersensoren reichen.

          Rhee hatte Samsung im Dezember nach mehr als sechs Jahren verlassen. Er verantwortete dort unter anderem die Markteinführung des Sicherheitssystems Knox, des Sprachassistenten Bixby und von Samsungs mobilem Bezahlsystem.

          Weitere Themen

          99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr Video-Seite öffnen

          Merkels Versprechen : 99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr

          Die Kanzlerin sagt, das Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland müsse sich erhöhen. Wie man zu 100 Prozent 4G-Abdeckung komme und parallel mit dem 5G-Ausbau beginnen könne, werde in der Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse besprochen.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.