https://www.faz.net/-gqe-7lbc0

Google kauft Nest : Der Vater des iPod steuert jetzt Heizungen

Nest-Gründer Tony Fadell Bild: AP

Nest Labs-Gründer Tony Fadell hat jetzt schon seinen zweiten Erfolg gelandet. Für Apple dachte er sich iPod und den iTunes-Store aus.

          1 Min.

          So etwas gelang nur Steve Jobs. Dem schon zu Lebzeiten legendären Vorstandsvorsitzenden von Apple hatte eine kryptische Presseeinladung genügt, um in der Computerszene für tagelange Spekulationen zu sorgen. Nur zwei Sätze hatte er fallen lassen: Der Hersteller wolle ein bahnbrechendes Elektronikgerät vorstellen, hieß es. Damit verbunden war der Hinweis, es handle sich nicht um einen neuen Macintosh-PC. Schnell wurde in den Internet-Diskussionsforen spekuliert. Ist es ein Taschencomputer? Eventuell einer, der als Mobiltelefon dient? Oder wird es ein digitaler Musikspieler, ein MP3-Player?

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Als Jobs, in die für ihn typische Arbeitskleidung der ausgewaschenen Jeans und des schwarzen T-Shirts gekleidet, Ende Oktober 2001 in einem Hörsaal der Apple-Hauptverwaltung im kalifornischen Cupertino das Geheimnis buchstäblich aus seiner Hosentasche zieht, haben diejenigen recht behalten, die den Einstieg von Apple in den Markt der Konsumelektronik prophezeit hatten.

          Doch können viele der Anwesenden einige Minuten nach einer weiteren perfekten Verkaufsveranstaltung von Jobs, der allgemein als bestes Marketinggenie der Welt gilt, Zweifel nicht verhehlen: „Nur ein MP3-Player?“, wird in der Menge geraunt. Der Musikspieler mit dem Namen iPod konnte zwar Dinge, die Wettbewerbsmodelle nicht beherrschten. Doch zunächst war das Gerät nicht so gebaut, dass es sich auch mit Windows-Rechnern verstand. Und dann der Preis: Der iPod war nur rund die Hälfte billiger als ein vollständiger PC.

          Viele zweifelten deshalb am Erfolg, der Kurs der Apple-Aktie sank an jenem Tag. Alle irrten. Und nicht Jobs allein hatte die richtige Vision. Es war Tony Fadell, der als Erfinder des Konzepts des iPod und des iTunes-Stores gilt. Er war Senior Director der Apple-Abteilung „iPod, iSight & Special Projects Group“. Angeblich bei einem Skiurlaub, so ist es auf Wikipedia nachzulesen, kam ihm die Idee für das integrierte Geschäftsmodell von iPod und iTunes. Er präsentierte das Konzept mehreren Unternehmen, darunter Philips und Sony. Apple biss an.

          Wie es heißt, waren die Beziehungen zu Apple-Managern, unter anderem dem Chefdesigner Jonathan Ive, aber angespannt. So verließ Fadell Apple wohl nicht im Frieden und gründete im Jahr 2010 gemeinsam mit Matt Rogers die Nest Labs. Dessen Produkt klingt auf den ersten Blick ebenfalls nicht spektakulär: Es geht um mit dem Internet verbundene Raumthermostate.Aber Fadell hat damit schon seinen zweiten Erfolg gelandet.

          Weitere Themen

          DAX hat Rekordhoch im Blick Video-Seite öffnen

          Chance auf neues Allzeithoch : DAX hat Rekordhoch im Blick

          Die Chancen stehen gut, dass der Dax in Kürze ein neues Allzeithoch erklimmen wird. Börsianer bezweifeln, dass der deutsche Leitindex seine bisherige Bestmarke von 13.596,89 Zählern bereits zu Beginn der Woche überspringen wird.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.