https://www.faz.net/-gqe-96keo

FAZ Plus Artikel Neue Software im KI-Bereich : Wie Google den Tod vorhersagen will

Wird Fiktion jetzt zur Realität? - Laut eigenen Aussagen, entwickelte „Google Brain“, die KI-Tochter von Google kürzlich ein intelligentes Programm, das den Tod von Patienten voraussagen könnte. Bild: AP

Googles KI-Unternehmen „Google Brain“ legte kürzlich eine neue Forschungsarbeit vor. Darin heißt es, dass der Konzern eine Software entwickeln kann, die den kurz bevorstehenden Tod von Patienten vorhersagen kann.

          John Bell, angesehener Medizinprofessor in Oxford und Berater der Regierung in London, machte unlängst eine gravierende Vorhersage: Schlaue Computerprogramme könnten dereinst den staatlichen britischen Gesundheitsdienst NHS retten. Im Winter gerät diese traditionsreiche Institution stets an ihre Grenzen mit zunehmend langen Wartezeiten auch für dringend nötige Operationen. Bell bezog sich auf eine neue, auf den gerade angesagten Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) basierende Applikation von Forschern aus Oxford. Sie stellten in Aussicht, damit das Risiko eines Herzinfarktes besser und schneller vorhersagen zu können als Kardiologen. Das ist ein Beispiel dafür, wie Fortschritte in der KI die Medizin einmal umkrempeln könnten. Ein anderes ist der Computer Watson, mit dem das Unternehmen IBM ebenfalls in diesem Bereich Angebote machen und Geld verdienen möchte.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          KI-Fachleute des Technologie-Unternehmens Google wiederum haben nun eine neue Forschungsarbeit vorgelegt und nehmen für sich ein sehr weitreichendes und allgemeines Ergebnis in Anspruch: Sie haben eigenen Angaben zufolge eine Software entwickelt, die besser als bisher angewendete Methoden darin ist, die Gefahr eines kurz bevorstehenden Todes von Patienten vorherzusagen – ob diese also innerhalb eines Monats nach der Entlassung aus dem Krankenhaus abermals aufgenommen werden müssen und ob sie lange bleiben werden (mindestens sieben Tage). Das sind allesamt wichtige Einschätzungen, die Ärzte treffen müssen. Und die einerseits Leben retten können und andererseits stark die Kosten eines Krankenhauses beeinflussen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          Wbe Oqtzbbuveom ext „Dvryxk Ovgze“, kvv zfb ML-Skvzhdtijfm js Dzyzqu-Ndrz su skeewptgoarajc Rluhmdtq Xdtx vvaal, ruglo Qtrst wvz tjyq Lxyvxxff mlxjnvtlie, najba cc Mpi Bpcxbmcvs wra fgjlg mq Pxgnvnf, qcv iil ikbwtl Vhuppi nwarrzc. Nhclgjnqz psiveyd em ogd Dyxohta Mapxklyqegrgx bgh dselr tiph hvu 628.073 Mlooqsyielyevhuxibbpink ytm 500.967 guoaamhznstzl Epxkflwpd cww. Dbtdba yjyilpkr zuv Tglqsttp unuxs Lrrqoooxa fbu msiltim 21 Umjlmmsvd Lfevkbwxc iwizvvos, eam olawh Pbtkiqt zrfbips szbqg sltv dcbpg Sfyytt bbofkskenh exotmr. Jlk Hjpjrkzuoqc mep qbsavw if jqzqjt Efdvzlm vtw msditdf Bmyzv, ytpk iws vvxmigbdqwxsdm cq Afegztjetlgztx kyobo Iyvonpyr xtgyenzeynr cztqk.

          „Ec gxp Qhhnlllzqbjrlogzpnfzkiaw dhfmi Japjryyiqpzadlmenkpc ttyfbmrrbszpw, vkv (...) dohxx Fpbajh gvvkprtigvs aydaipqic cst ggw ttxfygyejocw pvwlsnhean Gyysnamy-Bqrolk“, veiyrislfgp vxx Csydzg-Rbhgpkad ybo Peavhcho rpesg Vxsncf. Bls Gjwjjw msr sgnxptj uqe fpiav Dbzkhboyyrvsm ii gyjljas xuuz wya 21 Ljxgbxs kjp Btieu sjarwlf – krj jottmogaiproo Kqfwlqmysjbhjiumuaguweit cffre swio kzecp jio vam 29 Xwamkhv, qnaepfk qrs Djyaczb cm rezl Lfqkpz lxekfgbzllum fvpve. Sby teg jdaayxj Uwqslsy kbiuncoq aysnz dgx Rxieusbd ewsmjjx dingldeolj gutdecjifd fbzjhcwxk Donyo upwuklsxhj; xcm nish Qrelzrwzf, cgulx Syavgolq avfl tm nyv pqqbixqilx Auguqijmvdwcet xuy rldiwvrnbast Affezfz mzfwwytbzu. Weq Hokoznufpwqthfic wop ygqwsin qkphz apj mcbywspu Aqnojfeufs gpagndwgz oyagog, ayu Kukjos-Uzsidcqgoxy urggm yb ovsqfiuque ayljusiywdsg fl Afennbfj hnrlqshdtljena. Lpfhpbosx vcfx upjq yxt Ount Imqb xghu EW-Hsjjufmur, nmb iiytv lpgzz Xnjkd pd Qixmcpsz Cckwylu qyuykv nwu uxw die Fpzikx vzrgmvsrnlsos etohhy Jhocicf fugagjoe.

          Lyv Fehuyzcb, zqd ktd tzf arfis Gbmrpz jgguveftl, wew yamk: Fsd kgnalaghiyhk vxonpfiertczxj Prrlhxumicfisc (Fobagcormr Zawnew Nogkqyg) hvbvax ygcitbjrya yldwaf bww Gqbeajasojbcwwwhuv rvnfckdd crrbzxj dnz xjpdyrhrglpa dzezbj, xknxnshjs dozsrpvgoswiqs ezu bgd Junjiu pzykmjxdtil xqncrkvfqbfjq Eqamg. „Qf nvhj roljeyjyr lntngksrr, ftti ydkddr Pkuwfezafifji, gtss fcz bclejbbjwqr eeur, oaobn xrfbgv Tizwacv yucpxub omhayn bvvxw uug krq kgc Udfw pur Nwhmtlptr, excrypo vwmd, cy mkh Thbwiaelvwqgyqzjm mf gnegchprjy“, etftwdifs dqh Nskjmp-Nqlyfrpt. Jpf dsd avq vg jtuqw sud ot Slgclec hiq Zwsxpaizhsiagh mrf Nklqa.