https://www.faz.net/-gqe-a18it

Google-Chefingenieur Hölzle : „Keiner kauft mehr erneuerbare Energie als wir“

Google betreibt Rechenzentren auf der ganzen Welt. Bild: AFP

Chefingenieur Urs Hölzle ist der dienstälteste Angestellte bei Google. Im Interview erklärt er, wie Rechenzentren in der Corona-Krise standhalten – und was die Chance der Cloud ist.

          6 Min.

          Herr Hölzle, Sie sind der dienstälteste Google-Mitarbeiter mit Ausnahme der beiden Gründer. Wie hat es Sie ausgehend von Ihrer Universitätsprofessur zu einem Start-up verschlagen?

          Carsten Knop
          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Ein bisschen Zufall, ein bisschen Glück, wie das immer so ist. Da war wirklich kein Plan dabei. Meine Frau hat damals in Stanford gearbeitet, ich in Santa Barbara, das ist ungefähr 500 Kilometer entfernt. Nach fünf Jahren wurde das mühsam, und ich habe mich nach einem Arbeitsplatz umgesehen, den ich mit dem Fahrrad erreichen kann und nicht mit dem Flugzeug. Ich bin dann durch einen früheren Studenten von mir zu Google gekommen – aber wirklich zufällig, Ich hatte nichts mit der Suchmaschine zu tun in meinem vorherigen Job.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.