https://www.faz.net/-gqe-93yqb

Nach dem Brexit : Goldman Sachs möchte zwei Europa-Zentralen haben

  • Aktualisiert am

Lloyd Blankfein ist Vorstandsvorsitzender von Goldman Sachs. Bild: dpa

Weil die Briten aus der EU austreten, zieht die Investmentbank Goldman Sachs Person aus London ab. Der Chef möchte seine Mitarbeiter aber wählen lassen zwischen zwei Standorten.

          Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs strebt nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zwei Hauptsitze in Europa an. Die Mitarbeiter dürften sich aussuchen, ob sie von London nach Frankfurt oder nach Paris gehen wollten, sagte Bankchef Lloyd Blankfein der französischen Zeitung „Le Figaro“ an diesem Montag.

          Es sollten auch neue Mitarbeiter eingestellt werden. Zahlen nannte Blankfein nicht. „Wir werden aber nicht nur eine Zentrale haben, sondern zwei - Frankfurt und Paris.“ Er könne sich vorstellen, dass viele Amerikaner aus verschiedenen Gründen Paris Frankfurt vorziehen würden.

          Derzeit beschäftigt Goldman in London ungefähr 6000 Mitarbeiter. Für viele Banken ist die britische Hauptstadt ihr Hauptsitz in Europa. Nach dem Brexit brauchen sie aber eine eigene Gesellschaft mit Banklizenz in einem Land der Europäischen Union, um ihre Produkte und Dienstleistungen in den verbleibenden 27 Mitgliedstaaten vertreiben zu können.

          Noch lieber wäre es dem Goldman-Chef übrigens, wenn die Briten am Ende doch nicht aus der EU austräten. Über den Kurznachrichtendienst Twitter regte er unlängst an, im Vereinigten Königreich ein zweites Referendum abzuhalten angesichts einer so „monumentalen“ Frage.

          Weitere Themen

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Sinkende Exportzahlen : So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Erstmals seit 2009 sinkt der Wert der deutschen Autoexporte. Der drohende Handelskonflikt mit Amerika, der Brexit und neue Abgasvorschriften setzen der Branche zu. Deutschlands wichtigste Branche geht unsicheren Zeiten entgegen.

          Sebastian Rudy : Das Schalker Symbol des Scheiterns

          Der deutsche Nationalspieler erweist sich als Fehlinvestition von Schalke 04. Sogar der lange Zeit sehr nachsichtige Manager verliert nun die Geduld mit Sebastian Rudy. Und der wirkt eher uneinsichtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.