https://www.faz.net/-gqe-7rwwa

Portugiesische Bank : Goldman Sachs steigt bei Espírito Santo ein

  • Aktualisiert am

Kommt nun der Kurswechsel? Die Espírito Santo hatte im Juni 60 Prozent ihres Marktwertes verloren Bild: REUTERS

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs hat sich in die von der Pleite bedrohte Espírito Santo eingekauft. Auch die Deutsche Bank soll ihren Teil zum Kurswechsel des portugiesischen Geldhauses beitragen.

          Die angeschlagene portugiesische Banco Espírito Santo (BES) hat Goldman Sachs als Investor gewonnen. Die amerikanische Bank kaufte im Juni 2,27 Prozent der Aktien, wie BES am Dienstagabend mitteilte. Wie BES weiter mitteilte, stieg auch der amerikanische Hedgefonds D.E. Shaw ein und kaufte 2,7 Prozent der Anteile. Einen Tag zuvor, am 14. Juni, hatte sich die Gründerfamilie von knapp 5 Prozent der Aktien getrennt.  Ob Goldman und Shaw ihre Papiere von der Familie übernahmen, ist noch unklar. BES war für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar.

          Der Analyst Ciaran Callaghan von Merrion Capital in Dublin wertete den Einstieg als Vertrauensbeweis. Dies könne dazu führen, dass weitere Interessenten an Bord kämen und das Kapitalpolster der Bank stärkten. „Es bleibt aber abzuwarten, ob diese neuen Investoren an BES als Unternehmen interessiert sind und ihr Engagement langfristig ist“, sagte Callaghan.

          Die Deutsche Bank soll beraten

          BES hatte im vergangenen Monat 60 Prozent ihres Marktwertes verloren, weil Investoren befürchteten, dass das Institut von den Geldschwierigkeiten der Gründerfamilie erfasst wird. Eine der Familiengesellschaften, die Esprito Santo International, hatte kürzlich vor einem luxemburgischen Gericht Gläubigerschutz beantragt, der am Dienstag gewährt wurde. Eine zweite Gesellschaft namens Rioforte beantragte am Dienstag ebenfalls Gläubigerschutz.

          BES engagierte unterdessen die Deutsche Bank als Berater. Das Institut soll helfen, die Bilanz zu verbessern. Die Vorstellung der Halbjahresergebnisse wurde auf Mittwoch kommender Woche verschoben. Sie war eigentlich für diesen Freitag vorgesehen.

          Weitere Themen

          Perlmutt für die Trompete

          FAZ Plus Artikel: Altes Handwerk : Perlmutt für die Trompete

          In Sigmaringen steht die letzte deutsche Perlmutterschleiferei. Neben Schmuck wird es für Bekleidung und die Musikindustrie verwendet. Die Rohstoffbeschaffung ist schwierig – und die Konkurrenz aus Asien hart.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.