https://www.faz.net/-gqe-aaf0r
Bildbeschreibung einblenden

Psychodruck bei Goldman Sachs : Banker fordern 80-Stunden-Woche als Maximum

Auch das Dasein als Junganalyst einer großen New Yorker Bank hat seine Schattenseiten (Symbolfoto). Bild: AP/dpa

Investmentbanker bei Goldman Sachs arbeiten teils bis 5 Uhr morgens – mit gravierenden Folgen für die Gesundheit. Ein Bericht von Junganalysten zwingt Vorstandschef Solomon jetzt zum Reagieren.

          4 Min.

          Es sah aus wie eine typische Powerpoint-Präsentation, die Investmentbanker von Goldman Sachs für ihre Kunden zusammenstellen. Aber das elfseitige Dokument war nur für den Hausgebrauch gedacht, und es enthielt die Ergebnisse einer Umfrage unter 13 Junganalysten zu den Arbeitsbedingungen in der New Yorker Bank. Das Urteil war vernichtend. In der Woche zuvor hätten sie im Mittel 105 Stunden gearbeitet, gaben die Banker an.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Auf einer Skala von eins bis zehn, wie zufrieden sie mit dem Unternehmen seien, nannten sie eine Zwei. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei unveränderten Bedingungen in sechs Monaten noch im Haus seien, bezifferten sie auf 35 Prozent. Ein Balkendiagramm zeigte an, wie sie die Entwicklung ihrer psychischen Gesundheit von eins bis zehn einstuften: Vor dem Einstieg bei Goldman Sachs war es eine 8,8, danach ging es runter auf eine 2,8. Drei Viertel der Befragten gaben an, der Stress in ihrem Beruf habe sie dazu gebracht, Psychotherapie in Anspruch zu nehmen oder dies zumindest in Erwägung zu ziehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.