https://www.faz.net/-gqe-a0jlj

Soziales Unternehmertum : Auf die Toilette gehen und Gutes tun

  • -Aktualisiert am

Stilles Örtchen Bild: Goldeimer

Goldeimer stellt Trockentoiletten für Festivals und Öko-Klopapier her. Mit dem Gewinn ermöglicht es Menschen in Entwicklungsländern den Zugang zu Sanitäranlagen.

          1 Min.

          Beim Toilettengang Soziales tun. Das fördert die Goldeimer gGmbH, ein Hersteller von Toilettenpapier und Trockentoiletten. Das Hamburger Unternehmen nutzt in Zusammenarbeit mit dem Getränkehersteller Viva con Agua und der Welthungerhilfe den Gewinn zum Errichten von Toiletten in Entwicklungsländern, vor allem in Afrika. Auf der Welt seien 2,4 Milliarden Menschen ohne Zugang zu adäquaten Toiletten.

          Die Idee kam den Gründern Rolf Schwander und Malte Schremmer auf einer Afrika-Reise. Schremmer litt an Durchfall, und es gab kein WC in der Nähe. 2013 waren die beiden mit ihren Komposttoiletten auf den ersten Festivals. Sie seien die ersten Anbieter von nachhaltigen Komposttoiletten gewesen. Die Klos verschmutzten das Trink- und Abwasser nicht. In sie wird Sägemehl eingestreut, und der resultierende Kompost kann als Dünger verwendet werden.

          Leiden unter der Corona-Krise

          Man hat sieben festangestellte und 250 ehrenamtliche Mitarbeiter. Der Jahresumsatz beträgt laut Schremmer knapp eine Million Euro. Von dem Gewinn werden derzeit Sanitärprojekte in Uganda und in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba finanziert.

          Bisher war das Sozialunternehmen mit mehr als 80 Komposttoiletten auf Festivals unterwegs. Die Benutzung der Toiletten kostet im Durchschnitt 2 Euro. Wegen der Absage von Veranstaltungen leidet Goldeimer stark unter der Corona-Krise. Doch man verkauft weiter Klopapier aus Altpapier, rund 800.000 Packungen im Jahr.

          „Bis alle Menschen einen Zugang zu Sanitäranlagen haben, wird es noch etwas dauern“, sagt Schremmer. Es sei teurer, einen kompletten Wasserkreislauf zu schaffen, als einen Brunnen zu errichten. Bei der Beseitigung des Wasserproblems könnten die Komposttoiletten helfen. In Äthiopien werden die ersten beiden Goldeimer-Toiletten eingesetzt, sie ersetzen „Septic Tanks“, Behälter, in denen der Unrat gesammelt wird, der dann unbehandelt auf großen Deponien landet.

          Der Artikel stammt aus dem Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“, das die F.A.Z. gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken veranstaltet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen in weiß protestieren während einer Kundgebung zur Unterstützung der inhaftierten Demonstranten in Minsk.

          Proteste halten an : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße, immer mehr Prominente stellen sich hinter sie. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.
           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.