https://www.faz.net/-gqe-9xms9

Coronavirus-Krise : GM und Ford stoppen Produktion

  • Aktualisiert am

Auch die General Motors-Produktion in Lansing Delta, Michigan, ist vorerst ausgesetzt. Bild: AFP

Die amerikanischen Autoriesen GM und Ford haben ihre Produktion lahmgelegt. Bis zum 30. März sollen die Fließbänder still stehen. Es wird erwartet, dass Fiat Chrysler einen ähnlichen Schritt geht.

          1 Min.

          Die größten Autobauer Nordamerikas, General Motors (GM) und Ford, haben sich mit der Branchengewerkschaft UAW auf einen vorübergehenden Produktionsstopp in ihren Heimatländern aufgrund der Coronavirus-Krise geeinigt. Die Sicherheit der Mitarbeiter gehe vor, betonte GM-Chefin Mary Barra am Mittwoch in Detroit. Fords Nordamerika-Chef Kumar Galhotra sprach von „beispiellosen Zeiten“. Die Bänder sollen in den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko zunächst bis zum 30. März stillstehen. Laut amerikanischen Medienberichten setzt auch der dritte große Autobauer Nordamerikas, Fiat Chrysler, die Produktion vorübergehend aus.

          Die Autogewerkschaft UAW hatte die Hersteller in den letzten Tagen immer stärker unter Druck gesetzt, die Produktion zur Sicherheit der Beschäftigten anzuhalten. Laut dem in Detroit ansässigen Sender WXYC wurden in Produktionsstätten von Ford und Fiat Chrysler Mitarbeiter positiv auf das Virus Covid-19 getestet. Daraufhin stoppten die zwei Werke ihre laufende Produktion. In Deutschland und Europa steht bereits beinahe die gesamte Autoindustrie still.

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.