https://www.faz.net/-gqe-9y7xv

Glücksspiel in Corona-Krise : Nichts geht mehr

Totalausfall: Mit Sportwetten lässt sich derzeit kein Geld verdienen - dafür mit Poker und Casino im Internet. Bild: Picture-Alliance

Spielhallen und Spielbanken sind in der Corona-Krise geschlossen. Der Sportwettenmarkt liegt am Boden. Weil jetzt Online-Anbieter für Poker- und Casinospiele auf Kundenjagd gehen, kommt es in der Glücksspielbranche zum großen Krach.

          3 Min.

          Die Spannungen innerhalb der Glücksspielbranche spitzen sich aufgrund der Corona-Krise zu. Nicht nur, dass der Markt für Sportwetten wegen des Stillstands im Sport komplett zusammengebrochen ist und jetzt auch noch ein Gericht in einem Rechtsstreit die Lizenzvergabe an Sportwettunternehmen gestoppt hat. Hinter den Kulissen baut sich ein neuer Disput auf. So hat sich der Interessenverband der Automatenwirtschaft, in dem die Spielhallenbesitzer organisiert sind und der für einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro steht, mit einem Beschwerdebrief an die Landesmedienanstalten gewandt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die stark zunehmende Werbung für Online-Glücksspiel werde „mit großer Sorge“ beobachtet, heißt es in dem Schreiben vom 31. März, welches der F.A.Z. vorliegt. Diese Werbung habe sich zeitlich auffällig mit den Maßnahmen der Bundesregierung und den Landesregierungen zum Schutz vor einer Ausbreitung des Coronavirus verstärkt – insbesondere in Folge der Schließung der Spielhallen und staatlichen Spielbanken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Der berühmteste Berg der Schweiz: Das Matterhorn

          Renationalisierung : Zuerst die Schweiz?

          Just in diesen heiklen Tagen und Wochen melden sich die Protektionisten zurück und rufen: Zuerst die Schweiz! Dabei hätte eine Renationalisierung für das kleine Hochlohnland schwere Folgen.