https://www.faz.net/-gqe-7sm2w

Netzausfall in Berlin : Kein Anschluss unter dieser Nummer

Bild: REUTERS

Bislang unbekannte Täter haben Leitungen von Kabel Deutschland durchtrennt – viele Berliner Haushalte blieben deshalb ohne Telefon und Internet. Die Netzbetreiber können sich gegen solche Angriffe nur schwer schützen. Es gibt einfach zu viele Kabel.

          Für rund 160.000 Berliner Haushalte galt am Sonntag: kein Anschluss unter dieser Nummer. Nach Angaben der Berliner Polizei waren bisher unbekannte Täter in einen Schacht des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland eingedrungen und hatten Glasfaserkabel durchtrennt. Fast jeder zehnte Haushalt in Berlin musste ohne Fernsehen, Internet und Telefon auskommen. Kabel Deutschland behob den Schaden im Laufe des Tages, die Hintergründe der Tat sind aber weiter unklar. Wie die Berliner Polizei auf Anfrage am Montag mitteilte, hat inzwischen der Staatsschutz des Landeskriminalamts Ermittlungen aufgenommen. Ein politisches Motiv werde nicht ausgeschlossen. Einzelheiten gab es mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen vorerst nicht.

          Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland, Vodafone oder die Deutsche Telekom haben immer wieder mit Sabotageakten zu kämpfen. Erst im vergangenen Jahr verzeichnete Vodafone mehrere Angriffe auf Kabel in Leipzig. Damals gab es sieben Attacken, zwischen 25.000 und 55.000 Privat- und Geschäftskunden litten zeitweise unter Einschränkungen ihrer DSL-Verbindung. Vodafone setzte danach eine Prämie von 10.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führten. Außerdem überwachte ein privates Sicherheitsunternehmen die betreffende Baustelle.

          In der Branche hieß es nach dem Vorfall am Montag, dass die Berliner Täter wohl mit sehr hoher krimineller Energie vorgegangen sein müssen. Zum einen wussten sie wohl sehr genau, wo die Leitungen verliefen und wie sie sich Zugang zu Wartungsschächten verschaffen konnten. Zum anderen komme ein Saboteur nicht ohne Weiteres an die Glasfaserkabel ran, um sie durchzutrennen, hieß es. Das bestätigte auch ein Sprecher des Netzbetreibers Vodafone, zu dem auch das in Berlin betroffene Unternehmen Kabel Deutschland inzwischen gehört. Die Wartungsschächte seien allesamt durch Türen und Schlösser gesichert. Und wenn sich jemand an den Leitungen zu schaffen mache, löse das einen Alarm aus.

          Auch die Deutsche Bahn wird immer wieder Opfer von Sabotageakten

          Das war auch bei dem Sabotageakt in Berlin der Fall. Die erste Nachricht über die Manipulation erreichte Kabel Deutschland am Sonntagmorgen um 6 Uhr. Danach rückten Techniker aus. Nach Angaben des Sprechers verfügen Vodafone und Kabel Deutschland zusammen über ein Netz von 400.000 Kilometern Länge. Es sei schlicht nicht möglich, dort für hundertprozentige Sicherheit zu sorgen. Wenn jemand Schaden anrichten wolle, könne er dies mit dem notwendigen Einsatz auch schaffen.

          Darauf verweist auch ein anderer Infrastrukturbetreiber: die Deutsche Bahn, die selbst immer wieder von Sabotageakten oder dem Diebstahl von Kupferkabeln betroffen ist. „Unser Streckennetz hat eine Länge von 34.000 Kilometern, daher können wir uns nicht lückenlos gegen Anschläge schützen“, sagt ein Sprecher. Die Bahn treffe aber Vorkehrungen. „Einerseits arbeiten wir eng mit der Bundespolizei zusammen, um Anschläge zu verhindern.“ Beispiele seien erhöhte Streifendienste oder Hubschrauberüberflüge.

          „Andererseits ergreifen wir bauliche und technische Maßnahmen, um Netze an neuralgischen Punkten zu schützen – sei es durch besondere Absperrungen oder durch Kameraüberwachung.“ In Berlin war die Bahn selbst vor drei Jahren Ziel eines mutmaßlich politisch motivierten Anschlags. Damals gab es eine Reihe von Attacken, später tauchte ein Bekennerschreiben aus der linksautonomen Szene auf. Wegen der Schwere der Eingriffe in den Verkehr hatte die Bahn danach eine Belohnung von 100.000 Euro für Hinweise auf die Täter ausgesetzt – bis jetzt ohne Erfolg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel steigt nach ihrer Jahrespressekonferenz vor der Sommerpause ins Auto.

          Fridays for Future : Merkel lobt Greta

          Aktivisten hätten Regierung geholfen, „entschlossener an die Sache heranzugehen“. Der Wald soll beim Klimaschutz künftig eine größer Rolle spielen.

          FAZ Plus Artikel: Waldsterben : Abschied von der Fichte

          Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.