https://www.faz.net/-gqe-aaf11
Bildbeschreibung einblenden

Fabrik in Grünheide : Tesla nutzt die Überholspur

Der Bau der Tesla-Fabrik bei Berlin kommt schnell voran. Bild: dpa

Die Fabrik in der Nähe von Berlin ist fast fertig, die finale Genehmigung des Landesumweltamts lässt aber immer noch auf sich warten. Tesla reagiert mit Forderungen.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Geht es nur noch um wenige Tage oder um mehrere Wochen? Fakt ist: Noch immer hat das brandenburgische Landesumweltamt die finale Genehmigung für das Tesla-Werk in Grünheide nicht erteilt. Eigentlich sollte das Vorzeigeprojekt von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schon im vergangenen Sommer grünes Licht bekommen. Doch es wurde Herbst, Winter und inzwischen Frühling. Auch der zuletzt genannte Termin – bis Ende März – verstrich, ohne dass etwas geschah.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Auf der Baustelle am Rand der A10 südöstlich von Berlin ist davon allerdings wenig zu spüren. Die Fabrikhallen stehen längst, der Innenausbau läuft auf Hochtouren. Tesla-Fans, die mit ihren Drohnen die Baufortschritte akribisch dokumentieren, sichteten zuletzt, wie Kräne der Marke Bang und Roboter von Dürr angeliefert wurden. Fotos deuten darauf hin, dass auch schon die ersten Schreibtische in den Büroetagen stehen. Kurzum: Alles sieht danach aus, als ob der ambitionierte Zeitplan des amerikanischen Elektroautoherstellers weiter steht. Demnach soll die Produktion in Grünheide im Juli starten, 12.000 Mitarbeiter sollen dann eine halbe Million Elektroautos im Jahr fertigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?
          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.