https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ghosn-kommentar-bruechige-allianz-15900495.html

Ghosn-Kommentar : Brüchige Allianz

Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn im September 2017 in Paris Bild: AFP

Mit der Festnahme von Manager Carlos Ghosn verliert die fragile Kooperation von Renault, Nissan und Mitsubishi ihren Kitt. Steht die Allianz auf der Kippe?

          1 Min.

          Die Hintergründe um die Festnahme des Automanagers Carlos Ghosn in Japan sind noch zu undurchsichtig, um eine sichere Beurteilung zu ermöglichen. Doch das ausgelöste Erdbeben erschüttert die feingesponnene Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi. Ihre Strukturen wurden im Laufe der Jahre zwar gefestigt. Doch eine solche Zusammenarbeit muss von Menschen gelebt werden, die sich täglich ohne Vorbehalte grenz- und firmenüberschreitend ans Werk machen.

          Der 64 Jahre alte Ghosn war dafür der personifizierte Kitt. Nun aber trifft ihn eine vom Nissan-Topmanager Hiroto Saikawa abgefeuerte Breitseite, die Spuren hinterlassen wird. Auch wenn die Vorwürfe bisher nicht bewiesen sind, scheint Ghosn nicht mehr haltbar. Mitsubishi meldet schon Zweifel an der Allianz an, während die Finanzminister von Frankreich und Japan für ihre Fortführung plädieren.

          Kurzfristig haben die Unternehmen keine Alternative; doch langfristig braucht die Partnerschaft mehr Ausgewogenheit. Nissan hat als größtes Unternehmen in den Kapitalverflechtungen zu wenig Gewicht, gleichzeitig versperrt wie ein Elefant im Porzellanladen die 15-Prozent-Beteiligung des französischen Staates an Renault eine Neuordnung. Fusionen sind in der Autobranche schwer umzusetzen, doch Allianzen sind zerbrechliche Wesen.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Weitere Themen

          Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

          F.A.Z. exklusiv : Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

          Die Behörde sitzt auf einen großen Datenschatz von 68 Millionen Fahrzeugen. Den will sie jetzt der Forschung zur Verfügung stellen, um zum digitalen Fortschritt beizutragen.

          Infrastruktur geht immer

          FAZ Plus Artikel: Einkaufszentren : Infrastruktur geht immer

          Eine Übernahmeofferte in der Infrastrukturbranche liefert ein Indiz für die Widerstandsfähigkeit dieses Segments während der Fusionsflaute. Die Unternehmerfamilie Otto und der Finanzinvestor Oaktree bewerten Deutsche Euroshop in einem gemeinsamen Gebot mir 1,4 Milliarden Euro.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz auf dem Weg zum Truppenbesuch in Niger

          Scholz in Afrika : Deutschland hat aufzuholen

          In den Beziehungen zu Afrika hat Deutschland anderen Ländern zu lange den Vortritt gelassen. Dabei geht es hier schon lange nicht mehr nur um Entwicklungshilfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.