https://www.faz.net/-gqe-9gswf

Ghosn-Kommentar : Brüchige Allianz

Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn im September 2017 in Paris Bild: AFP

Mit der Festnahme von Manager Carlos Ghosn verliert die fragile Kooperation von Renault, Nissan und Mitsubishi ihren Kitt. Steht die Allianz auf der Kippe?

          1 Min.

          Die Hintergründe um die Festnahme des Automanagers Carlos Ghosn in Japan sind noch zu undurchsichtig, um eine sichere Beurteilung zu ermöglichen. Doch das ausgelöste Erdbeben erschüttert die feingesponnene Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi. Ihre Strukturen wurden im Laufe der Jahre zwar gefestigt. Doch eine solche Zusammenarbeit muss von Menschen gelebt werden, die sich täglich ohne Vorbehalte grenz- und firmenüberschreitend ans Werk machen.

          Der 64 Jahre alte Ghosn war dafür der personifizierte Kitt. Nun aber trifft ihn eine vom Nissan-Topmanager Hiroto Saikawa abgefeuerte Breitseite, die Spuren hinterlassen wird. Auch wenn die Vorwürfe bisher nicht bewiesen sind, scheint Ghosn nicht mehr haltbar. Mitsubishi meldet schon Zweifel an der Allianz an, während die Finanzminister von Frankreich und Japan für ihre Fortführung plädieren.

          Kurzfristig haben die Unternehmen keine Alternative; doch langfristig braucht die Partnerschaft mehr Ausgewogenheit. Nissan hat als größtes Unternehmen in den Kapitalverflechtungen zu wenig Gewicht, gleichzeitig versperrt wie ein Elefant im Porzellanladen die 15-Prozent-Beteiligung des französischen Staates an Renault eine Neuordnung. Fusionen sind in der Autobranche schwer umzusetzen, doch Allianzen sind zerbrechliche Wesen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Europas größtes gedrucktes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Bayern : Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

          Im bayerischen Wallenhausen wird gerade ein Haus gedruckt. Nach seiner Fertigstellung soll das Haus Platz für fünf Familien bieten.

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.