https://www.faz.net/-gqe-89lnp

Gewinneinbruch : Exxon verdient nur 4 Milliarden Dollar in drei Monaten

Exxons Gewinn ist um die Hälfte eingebrochen - auf etwas mehr als 4 Milliarden Dollar in den vergangenen drei Monaten. Bild: AP

Die Gewinne der großen Ölunternehmen sind wegen des niedrigen Ölpreises eingebrochen. Trotzdem verdienen sie nach wie vor riesige Summen.

          1 Min.

          Die niedrigen Ölpreise sorgen für weitere Einschnitte in der Energiebranche: An diesem Freitag kündigte der amerikanische Ölkonzern Chevron bei der Vorlage seiner Quartalszahlen den Abbau von bis zu 7000 Arbeitsplätze an. Das würde mehr als 10 Prozent der Belegschaft entsprechen. Das Unternehmen will außerdem seine Investitionen im kommenden Jahr um 25 Prozent reduzieren und erwartet für 2017 und 2018 weitere Rückgänge.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Auch der größte amerikanische Ölkonzern Exxon-Mobil tritt auf die Bremse und hat schon im vergangenen Quartal seine Investitionen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gekürzt. Exxon-Mobil meldete für die abgelaufenen drei

          Monate einen Gewinnrückgang um 47 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Der Preisverfall traf vor allem das Kerngeschäft mit der Förderung von Öl und Erdgas, in dem der Gewinn um fast 80 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar abstürzte.

          Die Verdopplung des Gewinns in der kleineren Raffineriesparte konnte dies nicht ausgleichen. Der Gewinn je Aktie von 1,01 Dollar lag aber um 12 Cent über den Erwartungen. Chevron meldete für das vergangene Quartal einen Gewinnrückgang um 64 Prozent auf 2 Milliarden Dollar.

          In dieser Woche hatte schon der europäische Wettbewerber Shell einen Verlust gemeldet. Auch Shell  baut Stellen ab und kürzt seine Investitionen.

          Weitere Themen

          Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Steeldrums : Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Der Dortmunder ist ein Urgestein des Instrumentenbaus. Er erzählt, wie es dazu kam, dass er Steeldrums baut und die inzwischen so angesagten Handpans.

          Topmeldungen

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.