https://www.faz.net/-gqe-8isi5

Gewerkschafts-Vorwurf : Entmachtet Obi den Betriebsrat?

Eine Obi-Filiale in Schwerin. Bild: dpa

Entledigt sich die Baumarktkette Obi zweier Filialen, um unliebsame Betriebsräte loszuwerden? Die Gewerkschaft erhebt Vorwürfe.

          1 Min.

          Es gibt Ärger zwischen Verdi und der Geschäftsleitung der zur Mülheimer Tengelmann-Gruppe gehörenden Baumarktkette Obi. Verdi wirft dem führenden Branchenunternehmen vor, die Spitze des Gesamtbetriebsrats (GBR) zu entmachten. Es sei geplant, den Obi-Markt in Sömmerda zu verkaufen und einen Baumarkt in Augsburg zu schließen. Damit verlören ausgerechnet der Gesamtbetriebsrats-Vorsitzende und seine Stellvertreterin, die in diesen Märkten arbeiten, ihren Arbeitsplatz.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Bei der Baumarktkette gibt es seit Jahren Auseinandersetzungen um die Bezahlung der Mitarbeiter nach dem Einzelhandelstarifvertrag. Dafür wurde wiederholt in den Märkten gestreikt. Verdi wirft dem Unternehmen vor, jegliche Verhandlungen zu einem Anerkennungstarifvertrag ohne Begründung abzulehnen. Eine Stellungnahme von Obi war auf Anfrage zunächst nicht zu erhalten.

          Auch um die Obi-Muttergesellschaft Tengelmann gibt es Auseinandersetzungen mit den Gewerkschaften: Es geht um die Übernahme von Tengelmann durch Deutschlands größten Lebensmittelhändler Edeka. Seit März verhandelt Edeka mit den Gewerkschaften Verdi und NGG (Nahrung-Genuss-Gaststätten). Doch die Gespräche über die Übernahme von rund 450 Filialen der Supermarktkette Kaiser‘s Tengelmann kommen nicht voran.

          In Bayern, wo die Kaiser‘s-Märkte überwiegend profitabel aufgestellt sind, gibt sich die Gewerkschaft selbstbewusst und will keine Einschnitte akzeptieren. Auch in Berlin nähern sich die beiden Seiten nur langsam an.

          Besonders schwierig ist es aber in Nordrhein-Westfalen, wo es unter anderem um die nicht mehr erforderlichen Arbeitsplätze in der Mülheimer Zentrale und am Logistikstandort in Viersen geht und wo unprofitable Läden dicht gemacht werden sollen. „Der Knackpunkt für die Übernahme liegt in NRW“, heißt es in gutinformierten Kreisen.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.