https://www.faz.net/-gqe-8yuu7

Gewaltige Verbindlichkeiten : Autozulieferer Takata angeblich vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Die Airbag-Mängel werden für den Tod von mindestens 16 Menschen verantwortlich gemacht. Bild: AP

Defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata machen der Autoindustrie schon lange zu schaffen. Die Mängel haben zu Massen-Rückrufaktionen geführt. Jetzt steht offenbar der Airbag-Hersteller vor der Insolvenz.

          1 Min.

          Der wegen des Skandals um defekte Airbags erschütterte japanische Autozulieferer Takata steht mehreren Berichten zufolge kurz vor dem Aus. Das unternehmen bereitet demnach einen Antrag auf Gläubigerschutz vor, schreiben die japanische Wirtschaftszeitung “Nikkei“, und die Nachrichtenagenturen Kyodo und Reuters. Der Schritt könne schon in der kommenden Woche in den Vereinigten Staaten und Japan erfolgen. Takata wollte sich dazu nicht äußern.

          Das Unternehmen hatte den dritten Jahresverlust in Folge erlitten. Umgerechnet stand in dem Ende März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr ein Minus von umgerechnet 640 Millionen Euro in den Büchern. Takata sucht einen Investor, um an Geld zu kommen. Der amerikanische Autoteileproduzent Key Safety Systems und der Beteiligungsfonds Bain Capital versuchen zurzeit, mit Takata und seinen Kunden ein 1,6 Milliarden Euro schweres Rettungspaket zu schnüren.

          Einigung im Airbag-Skandal im Januar

          Takata hatte im Januar mit den amerikanischen Behörden eine Einigung im Airbag-Skandal erzielt. Danach zahlt die Firma unter anderem eine Milliarde Dollar und stellt sich drei Jahre lang unter die Aufsicht eines unabhängigen Prüfers.

          Auf der ganzen Welt stehen mindestens 16 Todesfälle mit defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung. Mehr als 100 Millionen Airbags wurden zurückgerufen, davon allein in den Vereinigten Staaten 70 Millionen. Betroffen sind dort etwa 42 Millionen Fahrzeuge.

          Weitere Themen

          IG Metall hat in der Nacht mit Warnstreiks begonnen

          Tarifkonflikt : IG Metall hat in der Nacht mit Warnstreiks begonnen

          Die Arbeitgeber instrumentalisierten die Corona-Krise, um höhere Löhne zu verhindern – so der Vorwurf der Gewerkschaft. In vielen Werken haben Beschäftigte in der Nacht die Arbeit niedergelegt, und im Lauf des Tages sollen es noch mehr werden.

          Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.