https://www.faz.net/-gqe-acgqc

Voll auf die GAFAM : Gesetz für digitale Dienste dringend nötig

Das Europäische Parlament in Brüssel. Bild: dpa

Der Vorschlag aus dem EU-Parlament, sich auf die Internetgiganten GAFAM zu konzentrieren, ist klug.

          1 Min.

          Das jüngste Brüsseler Facebook-Verfahren zeigt, wie dringend die EU neue Regeln für die Kontrolle der Internetgiganten braucht. Mit dem Kartellrecht kommt die Europäische Kommission den GAFAM – Google, Amazon, Facebook, Apple und Microsoft – nicht bei. Dessen Mühlen mahlen zu langsam. Wenn eine Entscheidung fällt, ist der Schaden für den Wettbewerb meist nicht mehr rückgängig zu machen. Das Ausgreifen der GAFAM in immer neue Märkte schreitet voran. Das „Gesetz für digitale Dienste“ oder kurz DMA ist zumindest ein Versuch, der Kommission schnelle Handhabe zu verschaffen, indem es mit einer „schwarzen Liste“ bestimmte Praktiken verbietet. Konsequent angewandt, kann es etwa verhindern, dass die Giganten erst die Daten ihrer Nutzer analysieren, dann die Geschäftsmodelle kopieren und sie aus dem Markt drängen – so wie Facebook im Online-Kleinanzeigenmarkt. Dafür aber ist wichtig, dass die EU sich nicht in der Kontrolle zu vieler Plattformen verliert. Der Vorschlag aus dem EU-Parlament, sich auf die GAFAM zu konzentrieren, ist deshalb klug. Das mag den Amerikanern nicht schmecken. Aber wenn die EU den Internetgiganten Grenzen aufzeigen will, darf sie darauf keine Rücksicht nehmen.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Weitere Themen

          David Guetta macht Kasse

          Rechte an Musikaufnahmen : David Guetta macht Kasse

          Der Star-DJ folgt dem Beispiel diverser prominenter Musiker von Bob Dylan über Imagine Dragons bis Stevie Nicks. Doch sein Deal mit Warner Music unterscheidet sich von denen der meisten anderen.

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
          Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände.

          Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.