https://www.faz.net/-gqe-9mstb
Bildbeschreibung einblenden

Thyssen-Krupp : Alles zurück auf Anfang

Das Duisburger Stahlwerk (Bild aus 2012) Bild: dpa

Nach dem Scheitern der Stahlfusion steht Thyssen-Krupp vor einem Kurswechsel. Der Teilungsplan ist passé und auch die Idee, sich als reinen Industriekonzern neu zu erfinden. Wie geht es weiter? Eine Analyse.

          5 Min.

          Das ganze Elend bei Thyssen-Krupp lässt sich in einer Zahl zusammenfassen: 12 Milliarden Euro. Diese gewaltige Summe hat der Essener Stahl- und Industriekonzern in gut einem Jahrzehnt verbrannt. Nicht in Form abstrakter Buchverluste und Abschreibungen, sondern in handfesten Euros, wie die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley vorrechnet. Und ein Ende dieses Aderlasses ist nicht in Sicht. Auch im laufenden Jahr rechnet das Management um Guido Kerkhoff mit einem Mittelabfluss – wenn es geschäftlich gut läuft,  soll er immerhin nicht so heftig ausfallen wie das Minus im Horrorjahr 2017/18. Mitten im Führungschaos nach dem Doppelrücktritt von Vorstandschef Heinrich Hiesinger und Chefkontrolleur Ulrich Lehner, hatte der Konzern gleich zwei Mal seine Prognosen kappen müssen.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Doch schon wieder kommt der Wind von vorn. Mit dem Autoabsatz gehen die Stahlnachfrage und das Komponentengeschäft in die Knie, die amerikanische Handelspolitik birgt bringt neue unkalkulierbare Risiken, zu allem Überfluss steht außerdem eine hohe Kartellstrafe ins Haus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.