https://www.faz.net/-gqe-7w730

Geschäftskunden-Offensive : Apple will an die Firmen ran

  • Aktualisiert am

Apple-Chef Tim Cook Bild: Reuters

Computerriese Apple arbeitet offenbar daran, neue Geschäftsfelder zu erschließen: Firmenkunden sollen Wachstum bringen, denn einige frühere Bestseller verkaufen sich nicht mehr so gut wie früher.

          1 Min.

          Apple buhlt nach Angaben von Insidern so aggressiv wie nie zuvor um Geschäftskunden und könnte dabei schon bald SAP und anderen Platzhirschen in die Quere kommen. Der Unterhaltungsgigant habe bereits eine spezialisierte Vertriebsmannschaft angeheuert, um potenziellen Kunden wie die Citigroup zu umwerben, berichteten der Nachrichtenagentur Reuters zwei Personen, die mit den Plänen vertraut sind. Apple arbeite zu diesem Zweck auch bereits mit rund einem Dutzend Firmen zusammen, die sich auf die Entwicklung von Software konzentrieren.

          Der iPhone-Hersteller hatte sich bereits im Juli mit IBM verbündet, um seine Schlagkraft im Firmenkunden-Geschäft zu erhöhen. IBM soll iPhones und iPads mit maßgeschneiderten Apps für Beschäftigte bestimmter Branchen bestücken. Seit Bekanntgabe der Allianz hat sich Apple jedoch über sein weiteres Vorgehen weitgehend in Schweigen gehüllt.

          Im Privatkundengeschäft wächst Apple langsamer

          Apple will mit der Expansion in das Firmenkunden-Geschäft die Verlangsamung des Wachstums in seinem klassischen Privatkundengeschäft wettmachen - die iPad-Verkäufe etwa gehen seit längerem kontinuierlich zurück.

          Apple arbeitet bereits mit einer Reihe von Start-Ups wie ServiceMax und PlanGrid eng zusammen, die auf Firmenkunden-Apps spezialisiert sind. Den Insidern zufolge führt der Konzern zudem bereits Gespräche mit anderen Entwicklern für mobile Anwendungen. PlanGrid ist eine App für das Bauwesen und ServiceMax auf Servicetechniker spezialisiert und zählt etwa Procter&Gamble und Dupont zu seinen Kunden. Ein neuer Kunde von ServiceMax bestellt nach Angaben der Firma üblicherweise Tausende von iPhones und iPads.

          Weitere Themen

          Reich werden im Casino Video-Seite öffnen

          Macau : Reich werden im Casino

          Macau, einst eine vergessene portugiesische Kolonie, ist jetzt der zweitreichste Ort der Erde und das größte Zockerparadies der Welt. Aber dieser Wohlstand kostet.

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.