https://www.faz.net/-gqe-9jhu0

Germania-Kommentar : Unnötiger Schutz für Reisende

  • -Aktualisiert am

Mit Germania ist die nächste Fluggesellschaft insolvent. Bild: dpa

Eine Fluggesellschaft nach der anderen ist insolvent. Für die Branche ist das heilsam. Die Reiseveranstalter präsentieren sich wie die obersten Verbraucherschützer. Dabei handeln sie vor allem im eigenen Interesse.

          Wer glaubte, dass es mittlerweile zu wenige Fluggesellschaften für einen annehmbaren Luftverkehr gebe, darf sich nach der Insolvenz von Germania eines Besseren belehrt sehen. Air Berlin, Monarch, Small Planet und weitere sind vom Markt verschwunden. Doch es sind immer noch zu viele. In diesem ruinösen Wettkampf haben kleine Anbieter wie Germania gegen die Finanzkraft großer Konzerne kaum eine Chance.

          Für den Reisenden bedeutet das, dass noch immer wirtschaftliche Wackelkandidaten unterwegs sind. Die europäische Luftfahrt ist aber in einer Phase der heilsamen Konsolidierung angekommen. Was in Nordamerika zur Genesung einer Branche beigetragen hat, vollzieht sich nun diesseits des Atlantiks.

          Für Reisende mag daher die Forderung wohlig klingen, dass Verbraucher beim Kauf von Flugtickets gesetzlich von allen Risiken – bis hin zur Insolvenz des Beförderers – befreit werden sollen.

          Doch für dieses Vollkaskopaket, das es im Baugewerbe und im Onlinehandel auch nicht gibt, besteht kein Anlass. Dass sich Reiseveranstalter wie die obersten Verbraucherschützer präsentieren, liegt daran, dass der Schutz den Urlaubsanbietern selbst gelegen käme. Bislang müssen sie für Pauschalreisende auf eigene Rechnung Ersatz organisieren, wenn eine Gesellschaft aufgibt. Gäbe es den Vollkaskoschutz, müssten Fluggesellschaften dafür aufkommen.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht

          Unkrautvernichtungsmittel : Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht

          Die Regierung weigert sich, ein Papier über die Krebsrisiken von Glyphosat zu veröffentlichen. Es ist die Geschichte eines Prinzipienstreits ums Urheberrecht – und der Angst, dauerhaft das Vertrauen der Bevölkerung zu verlieren.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Müssen die Grünen bald einen Kanzlerkandidaten aufstellen? Jubel am Sonntag auf der Wahlparty in Berlin

          Nach dem Wahlwochenende : Altes Schema, neue Akteure

          Es scheint in Deutschland ein altes Rechts-Links-Muster zu geben. Doch wofür einst CDU und SPD ausreichten, werden jetzt Grüne und AfD gebraucht. Bleibt da dauerhaft Platz für die CDU? Eine Analyse.
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.
          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber am späten Sonntagabend in Brüssel.

          Weber zu Europawahl-Ergebnis : „Ein großer Sieg für Europas Demokratie“

          Die EVP wird wieder stärkste Kraft im Europaparlament – trotz deutlicher Verluste. Als Gewinnerin sieht Spitzenkandidat Weber seine Fraktion nicht. Im Rennen um den Posten des Kommissionspräsidenten stellt er trotzdem klare Bedingungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.