https://www.faz.net/-gqe-84195

Gerichtsurteil in Kanada : Hohe Milliardenstrafe für Tabakkonzerne

  • Aktualisiert am

Rauchen gefährdet die Gesundheit - müssen die Tabakkonzerne das jedem auch noch erklären? Bild: dpa

Umgerechnet elf Milliarden Euro sollen drei Zigaretten-Hersteller in Kanada zahlen. Der Grund: Sie hätten nicht ausreichend vor den Gefahren des Rauchens gewarnt.

          1 Min.

          Ein kanadisches Gericht hat drei Zigaretten-Hersteller zur Zahlung von umgerechnet elf Milliarden Euro Schadenersatz verurteilt. Das Geld sollen rund 100.000 Raucher im Bundesstaat Quebec erhalten. In zwei Sammelklagen war den Konzernen vorgeworfen worden, nicht ausreichend vor den Risiken des Rauchens gewarnt zu haben.

          Die Konzerne Imperial Tobacco Canada, eine Tochtergesellschaft des weltweit zweitgrößten Zigaretten-Konzerns British American Tobacco, sowie die Philip Morris-Tochtergesellschaft Rothmans, Benson & Hedges und die zu Japan Tobacco gehörende Firma JTI-Macdonald teilte als Reaktion mit, gegen das Urteil vorgehen zu wollen.

          Unabhängig von möglichen Berufungsverfahren ordnete das Gericht an, dass die Firmen innerhalb der nächsten drei Monate mindestens 740 Millionen Euro hinterlegen müssten. Weiteren 900.000 Einwohnern von Quebec sprach das Gericht umgerechnet 96 Millionen Euro zu, weil sie von Zigaretten abhängig geworden seien.

          Der Konzern Imperial Tobacco Canada, der dem Urteil zufolge rund zwei Drittel der Schäden decken muss, kritisierte, dass sowohl erwachsenen Konsumenten als auch Behörden bereits seit Jahrzehnten die Risiken des Rauchens bekannt gewesen seien. Das Urteil befreie sie von jeder Verantwortung für ihr Handeln. Mario Bujold, ein Vertreter der Kläger, sprach dagegen von einem „großartigen Tag für Tabak-Opfer“.

          Kanada : Elf Milliarden Euro Entschädigung für Raucher

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als verzichtbar wurde, was man unter „Struktur“ versteht: das Bauhaus-Viertel in Tel Aviv, heute Welterbe der Unesco.

          Architektur : Tut nicht so grün, es bleibt Konsumkapitalismus

          Das „Europäische Bauhaus“ will die Städte umweltfreundlicher machen. Leider ist der zyklische Ansatz völlig falsch gewählt. Wir brauchen einen viel grundlegenderen Neuanfang. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.