https://www.faz.net/-gqe-8jalp
 

Kommentar : Gabriels Niederlage

  • -Aktualisiert am

Sigmar Gabriel Bild: dpa

Sigmar Gabriel wollte mit dem Kopf durch die Wand, als er die Übernahme der Supermarktkette Tengelmann durch Edeka gegen den Willen des Kartellamts genehmigte. Nun muss er die Scherben aufkehren.

          1 Min.

          Das ist eine schwere Niederlage für Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel: Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat seine Erlaubnis für das Zusammengehen von Kaiser’s Tengelmann und Edeka vorerst außer Kraft gesetzt.

          Zwar gibt es noch keine Entscheidung in dem von Rewe und Markant angestrengten Hauptverfahren vor demselben Senat. Aber bei den vorgebrachten schwerwiegenden Gründen des Gerichts drängt sich der Eindruck auf, dass kaum mit einem diametral entgegengesetzten Urteil zu rechnen ist.

          Der schwerste Vorwurf: Der Senat hält Gabriel für befangen. Dieser Minister hätte gar nicht entscheiden dürfen. Denn er hat in einer entscheidenden Phase des Erlaubnisverfahrens geheime Gespräche mit den Fusionswilligen geführt.

          Dass auch das Argument der Arbeitsplatzsicherung angezweifelt wird, ist verständlich, wiegt aber weniger schwer. Nachdem sich zunächst das Kartellamt und später die Monopolkommission gegen die weitere Machtkonzentration im Lebensmittelhandel ausgesprochen haben, wollten einige Herren mit dünnen Argumenten mit dem Kopf durch die Wand. Die Scherben dürfen sie gemeinsam aufkehren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          EVP-Fraktionschef Manfred Weber (Archivbild)

          Russland-Ukraine-Konflikt : Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Mehrere EU-Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Russland die Konsequenzen aufzuzeigen, sollte das Land in die Ukraine einmarschieren. EVP-Fraktionschef Manfred Weber sähe die Gaspipeline Nord Stream 2 in diesem Fall am Ende.
          Mit 52 Jahren gestorben: Komiker Mirco Nontschew

          Zum Tod von Mirco Nontschew : „Hundert Komiker in einem“

          Der Comedian Mirco Nontschew ist im Alter von 52 gestorben. Er war ein Liebling des Publikums, bei Kolleginnen und Kollegen hochgeachtet. RTL verabschiedet ihn mit einer Gedenknacht „in Liebe“.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.