https://www.faz.net/-gqe-8v2jb

Internetunternehmer : Gericht bestätigt Auslieferungsurteil gegen Kim Dotcom

  • Aktualisiert am

Kim Dotcom (unser Bild stammt aus dem Oktober 2015) lebt in Neuseeland und kämpft darum, nicht an die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden. Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten wollen ihn, nun hat die nächste Instanz in Neuseeland entschieden: Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf übergeben werden. Die Anwälte wollen in Berufung gehen.

          1 Min.

          Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom hat im Widerstand gegen seine drohende Auslieferung an die Vereinigten Staaten einen weiteren Rückschlag erlitten: Ein Gericht in der neuseeländischen Stadt Auckland bestätigte an diesem Montag eine Entscheidung der Vorinstanz, wonach der 43 Jahre alte Unternehmer den amerikanischen Behörden übergeben werden darf. Sein Anwalt kündigte umgehend an, auch das jüngste Urteil anzufechten. Die Entscheidung sei „äußerst enttäuschend“.

          Ermittler werfen Dotcom vor, mit der inzwischen geschlossenen Tauschbörse Megaupload die Film- und Musikbranche um Einnahmen in Höhe einer halben Milliarde Dollar gebracht zu haben. Seine Anwälte argumentieren dagegen, Megaupload sei ein Internetdienstleister gewesen und rechtlich nicht dafür verantwortlich, welche Dateien Kunden hochlüden.

          In den Vereinigten Staaten werden Dotcom, der mit bürgerlichem Namen Kim Schmitz heißt, mehrere Dinge vorgeworfen: Es geht um unter anderem um Urheberrechtsverletzungen und Geldwäsche.

          Weitere Themen

          Trockenheit bedroht die Ernten Video-Seite öffnen

          Landwirtschaft in Belgien : Trockenheit bedroht die Ernten

          Die Trockenheit macht derzeit den Landwirten in Belgien zu schaffen. Noch nie in den letzten 120 Jahren hat es dort im Mai so wenig geregnet, wie in diesem Jahr. Viele Bauern fürchten um ihre Ernten, Joel van Coppenolle ist einer von ihnen.

          Topmeldungen

          TUI hatte in mehreren Schritten 61 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt, von denen 15 infolge von Flugverboten am Boden bleiben mussten.

          F.A.Z. exklusiv : TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz

          Nicht nur die Corona-Pandemie macht TUI zu schaffen – auch das teure Debakel um die 737 Max lastete bis zuletzt auf dem Reisekonzern. Nun aber gibt es zumindest eine gute Nachricht in der Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.