https://www.faz.net/-gqe-75kld

Gentherapien : Die nächste Phase der Biotechbranche

Innovation aus Amsterdam: Arzneimittelentwicklung im Labor von Uniqure Bild: Uniqure

Zum ersten Mal ist in Europa eine Gentherapie zugelassen worden. Jetzt steht der Hersteller vor der Aufgabe, die teure Entwicklung auf den Markt zu bringen.

          5 Min.

          Für die Biotechbranche war es die Sensation des vergangenen Jahres: Im Sommer empfahl die europäische Arzneimittelbehörde EMA erstmals eine Gentherapie zur Zulassung, im November folgte ihr die Europäische Kommission. Jetzt darf das niederländische Unternehmen Uniqure als erster Anbieter überhaupt in der westlichen Welt eine Therapie vermarkten, die endlich das große Versprechen der Genforschung einzulösen scheint, das sie schon vor einem Jahrzehnt mit der zum ersten Mal gelungenen Entschlüsselung des menschlichen Erbguts gegeben hat: Den Patienten, die an der seltenen Stoffwechselkrankheit Lipoprotein-Lipase-Mangel (LPLD) leiden, wird mit dem Präparat Glybera nicht etwa - wie in den bisher gängigen biotechnologischen Therapien üblich - ein künstlich hergestellter Ersatz für das Enzym injiziert, das ihr eigener Körper wegen eines Defekts im Erbgut nicht bilden kann. Sie erhalten vielmehr das ihnen dafür fehlende oder beschädigte Gen selbst in einer funktionstüchtigen Form.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bestätigen sich die klinischen Studien, denen die Arzneimittelbehörde in ihrer Entscheidung gefolgt ist, indem die Patienten das zugeführte Gen dauerhaft als Blaupause für die körpereigene Enzymbildung nutzen, bedeutet dieser Unterschied einen großen Schritt hin zu einem Ideal der Medizin: Es würde nicht nur das Symptom der Krankheit behandelt, sondern ihre Ursache behoben. Einen vergleichbaren Erfolg in der Behandlung von Tumoren im Hals-Nasen-Ohren-Bereich reklamiert ein chinesisches Unternehmen seit einigen Jahren für sich, hat dies aber noch nicht nach den in Europa, Amerika und Japan geltenden Regeln überprüfen lassen.

          „Der Preis wird in einer anderen Dimension liegen“

          „Wir planen die erste Auslieferung im Spätsommer oder Herbst, vermutlich an ein Krankenhaus in Deutschland“, kündigt Jörn Aldag, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Uniqure, im Gespräch mit dieser Zeitung an. Seit 2009 steht der deutsche Biotechmanager an der Spitze des Unternehmens, das elf Jahre vorher als Ausgründung aus dem Universitätskrankenhaus AMC am Stadtrand von Amsterdam entstanden ist. Noch immer hat Uniqure seinen Sitz in einem Nebengebäude des Großklinikums, an dem LPLD schon seit langem intensiv erforscht wird. „Eine einmalige Verabreichung, eine Spritze in den Oberschenkel, sollte für mehrere Jahre genügen.“ Vor sieben Jahren wurde Glybera erstmals an einem LPLD-Patienten erprobt und wirkt den Studiendaten zufolge noch immer. Die Bauchspeicheldrüsenentzündung, die am schwersten wiegende Folge der Erkrankung, bleibt in der Regel aus. Dass es grundsätzliche ethische Bedenken gegen die Gentherapie gibt, führt Aldag auf die Verbreitung falscher Vorstellungen zurück. „Uns geht es immer nur um Körperzellen, nicht um einen Eingriff in den Vererbungsprozess“, versicher er. „Nichts, was wir machen, wird an die Kinder der Patienten weitergegeben.“

          Jörn Aldag, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Uniqure
          Jörn Aldag, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Uniqure : Bild: Uniqure

          Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms, im Juni 2000 öffentlichkeitswirksam von den Forschern Craig Venter und Francis Collins zusammen mit dem amerikanischen Präsidenten Bill Clinton verkündet, vergleicht Aldag nun mit dem Aufschreiben aller Telefonnummern einer Stadt. „Es fehlte aber die Verbindung zu den Namen der Menschen, die in dieser Stadt leben“, sagt er. „Medizinisch war damit noch relativ wenig anzufangen.“ Uniqure hat, um im Bild zu bleiben, für seine Pionierleistung die Nummer zu einem ausgesprochen seltenen Namen identifiziert. Höchstens tausend Menschen in Europa leiden Schätzungen zufolge an genetisch bedingter LPLD.

          Für die Kommerzialisierung der Therapie, die das von privaten Investoren finanzierte Unternehmen nun anstrebt, birgt dies eine besondere Herausforderung. Rund 100 Millionen Euro sind seit der Gründung in Forschung und Entwicklung geflossen, überschlägt Aldag. Diese Kosten gilt es, den Regeln der Branche folgend, nun wieder einzuspielen. Welchen Preis müsste Uniqure also für eine Dosis Glybera von den Krankenkassen verlangen, die ja nicht wie für die Behandlung von chronischen Krankheiten üblich über einen langen Zeitraum von Woche zu Woche, sondern je Patient womöglich nur ein einziges Mal verabreicht werden soll? „Wir haben noch keine Verhandlungen darüber geführt“, schränkt Jörn Aldag ein. „Aber der Preis wird in einer anderen Dimension liegen als gewöhnlich.“

          Weitere Themen

          Mehr wissen, informiert entscheiden

          FAZ Plus Artikel: DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.