https://www.faz.net/-gqe-ualc

Genfer Automobilsalon : Keine Hybrid-Versprechungen

  • -Aktualisiert am

Die Fotografen schauen natürlich nur aufs Auto: Alfa 8C Competizione Bild: dpa

Das Thema Hybrid dominiert den Genfer Autosalon. In einigen Jahren werden auch deutsche Hersteller mitspielen. Doch der Hybridantrieb wird den Markt nicht erobern - dafür sind zu viele Fragen noch unbeantwortet.

          1 Min.

          Der Hybridantrieb ist auf dem Weg nach Europa. Doch ein Eroberungsfeldzug wird daraus nicht werden. Das ist eine der ersten Botschaften vom Genfer Autosalon, einer der größten Automobilmessen, die am Donnerstag eröffnet wird.

          In etwa fünf Jahren wird es zwar ein breit aufgestelltes Hybridangebot geben, in dem auch die deutschen Autohersteller nicht fehlen. Doch niemand weiß, ob die Hybridtechnik die richtige und deshalb wirtschaftlich vernünftige ist. Große Versprechungen macht deshalb niemand.

          Nie nur elektrisch

          Die Fortschritte in der Hybridtechnik sind alle von den Fortschritten in der Elektronik abhängig. Denn von der elektronischen Steuerung hängt es ab, ob sich ein oder mehrere Elektromotoren, ein Verbrennungsaggregat und das Getriebe zusammen zu einer einzigen Antriebseinheit verdichten lassen.

          Die Fotografen schauen natürlich nur aufs Auto: Alfa 8C Competizione Bilderstrecke

          In Sekundenbruchteilen vollziehen sich in diesen Aggregaten jene Rechenschritte, mit denen die Entscheidungen zum Einsatz der unterschiedlichen Komponenten getroffen werden. Denn ein Hybridauto wird nie nur elektrisch fahren können. Die gesamte Energie an Bord eines Hybridautos wird aus dem relativ konventionellen Verbrennen von herkömmlichem Benzin erzeugt.

          Batteriesatz als Achillesferse

          Die Kunst des Hybriden besteht nur darin, den Verbrennungsmotor möglichst immer in jenem Bereich - der Fachmann sagt dazu Fenster - zu betreiben, in dem er die geforderte Leistung mit dem geringstmöglichen Verbrauch liefert. Dafür sind hochleistungsfähige Rechner im Einsatz, die von Sensoren über etliche Parameter der Leistungsforderung des Fahrers informiert werden. Sie entscheiden dann, ob der Wagen nur vom Elektromotor, nur vom Benziner oder von beiden Aggregaten angetrieben wird.

          Dafür ist auch ein Getriebe notwendig, das jederzeit mit der richtigen Übersetzung reagieren kann. Zudem gehört zum Hybridauto noch ein Teil, das gegenwärtig als seine Achillesferse gilt: Ein Batteriesatz muss die elektrische Energie speichern, die zum Füttern des Elektromotors nötig ist.

          Wie sieht die gesamte Umweltbilanz aus?

          Wie ausdauernd, wie anfällig ist diese Energiepackung? Und wie teuer ist ihr Ersatz? Wie wird ihre Verschrottung umweltfreundlich und erschwinglich veranstaltet?

          Wie sieht die gesamte Umweltbilanz eines solchen Autos eigentlich aus? Schließlich: Wer kann, wer will sich ein solches Auto leisten? Solche Fragen können derzeit weder die Autohersteller noch deren Kritiker eindeutig beantworten.

          Weitere Themen

          Trump setzt neues Abkommen durch

          Nafta-Freihandelszone : Trump setzt neues Abkommen durch

          Nach zähem Ringen und grünem Licht der Demokraten steht das neue Handelsabkommen zwischen Amerika, Kanada und Mexiko. Für Präsident Trump ist es eines seiner wichtigsten politischen Vorhaben.

          Schwerer Schlag für den Welthandel

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.