https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/genesis-trio-mit-phil-collins-verkauft-paket-an-musikrechten-18353691.html

Collins, Banks und Rutherford : Genesis-Trio verkauft Musikrechte

Mike Rutherford (links), Phil Collins und Tony Banks während einer Probe in Toronto 2007 Bild: REUTERS

Das Trio tut es diversen Kollegen gleich und verkauft ein umfangreiches Rechtepaket. Es geht um die Genesis-Werke und ihre Solo-Veröffentlichungen. Der Preis dürfte mehr als 100 Millionen Dollar betragen.

          3 Min.

          Die Liste an renommierten Künstlerinnen und Künstlern, die Rechtepakete an ihrem Schaffen verkauft haben, ist in den vergangenen Monaten rasch gewachsen. Und dabei darf nicht vergessen werden, dass längst nicht alle Katalogdeals publik gemacht werden. Der nächste große aber, ist nun bekannt.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Phil Collins, Tony Banks und Mike Rutherford verkaufen ihre Autorenrechte an den Genesis-Werken sowie an ihren Solo-Veröffentlichungen an das US-Musikunternehmen Concord Music. Den Deal bestätige ein Verantwortlicher von Concord am Donnerstag dem „Wall Street Journal“. Demnach kommt zu den Autorenrechten auch „ein Mix“ aus Einnahmen aus der Vermarktung der Aufnahmen des Trios und Rechten an eben solchen. Dies bedeutet, dass Concord in Teilen offenbar lediglich den Collins, Banks oder Rutherford zustehenden Teil übernimmt, die Rechte an den betreffenden Aufnahmen in diesem Fall aber weiterhin beim jeweiligen Label liegen (oder zumindest an dieses lizensiert sind).

          Hier wird es komplizierter: Die 1967 gegründete britische Rockband – Collins kam 1970 hinzu – hat 15 Alben veröffentlicht. Die Rechte und Peter Gabriel zustehenden Anteile sowie die anderer ehemaliger Bandmitglieder sind übrigens explizit nicht Teil des Deals. Gabriel verließ die Band 1975. Phil Collins übernahm in der Folge auch den Gesangspart und kommt zudem auf acht Solo-Werke, Banks auf sechs. Rutherford hat zwei Solo-Alben und neun mit der Band Mike + the Mechanics veröffentlicht.

          Die Rechte an den Aufnahmen von Collins’ Solo-Werken lagen in Teilen den Angaben bei Spotify zufolge im Rahmen eines Lizenzvertrags zumindest bis dato bei Warner Music. Jene von Mike + the Mechanics hält demnach wiederum die Musiksparte des Bertelsmann-Konzerns, BMG. Eine Sprecherin bestätigte auf F.A.Z.-Anfrage, dass der Katalog von Mike + the Mechanics an BMG lizensiert sei. Auch die zwei neuen Alben aus 2017 und 2019 seien über BMG erschienen und an der Konstellation ändere sich nach Auffassung des Unternehmens auch nichts. Wie lange andere Verträge, etwa jene von Warner mit Collins, noch laufen oder ob sie ausgelaufen sind, war zunächst nicht bekannt.

          Kursierende Preise sind mit Vorsicht zu genießen

          Von Concord wurde, wie es bei Katalogdeals die Regel ist, kein Preis für die Katalogübernahme genannt. Das „Wall Street Journal“ berichtet allerdings unter Verweis auf mit den Vereinbarungen vertraute Personen über eine Summe von mehr als 300 Millionen Dollar. Zuvor hatten unter anderem Bruce Springsteen, Bob Dylan, Neil Young, aber auch David Guetta, Stevie Nicks oder Sting Rechtepakete verkauft. Erst am Mittwoch hatte das schwedische Unternehmen Pophouse 75 Prozent der Autorenrechte sowie an den Aufnahmen von Star-DJ Avicii übernommen. Springsteens Deal über seine Aufnahmen mit Sony Music und im Falle der Autorenrechte zusätzlich mit Eldridge Industries gilt mit einem Preis von 500 bis 550 Millionen Dollar als der bislang größte Katalogverkauf eines einzelnen Künstler.

          Mike Rutherford (71 Jahre alt, links), Phil Collins (71) und Tony Banks (72) auf Abschiedstour im März dieses Jahres in Berlin.
          Mike Rutherford (71 Jahre alt, links), Phil Collins (71) und Tony Banks (72) auf Abschiedstour im März dieses Jahres in Berlin. : Bild: dpa

          Allerdings sind solche Zahlen mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Oft werden unterschiedliche Rechtepakete veräußert, was Vergleiche erschwert. Zudem wird in der Regel neben dem tatsächlichen Preis auch nichts über etwaige Klauseln bekannt. „Manchmal werden Kataloge zwar für einen bestimmten Preis verkauft, doch die Parteien vereinbaren vielleicht an weiteres Wachstum gekoppelte Optionen oder andere Klauseln“, sagte Barry Massarsky, einer der führenden Bewerter von Katalogen, im Rahmen von Übernahmen im Februar im Gespräch mit der F.A.Z. Beispielsweise könne der Käufer vielleicht nach einer festgelegten Zeit den Partner für die Administration des Katalogs wechseln „und mit einem günstigeren Anbieter einen höheren Anteil der Einspielsumme behalten“.

          Concord auch im Rennen um Pink Floyd

          Die lange Zeit niedrigen Zinsen und das stetige Wachstum der Musikindustrie, maßgeblich befeuert durch den Streaming-Boom und weitere digitale Vermarktungsmöglichkeiten, haben zuletzt auch diverse große Namen aus der Finanzinstitute (wieder) auf den Plan gerufen. KKR, Blackstone, Blackrock, Apollo Global Management und weitere haben in Musikrechte investiert. Angesichts der steigenden Zinsen und der ökonomisch unsicheren Lage dürfte das Preisniveau mittlerweile gesunken sein. Der Reiz, den stetig fließende Einnahmen aus der allen voran digitalen Vermarktung von Musik auf Käufer ausüben, ist aber weiterhin intakt. Zumal sich der Musikstreaming-Bereich bislang vergleichsweise krisenfest zeigt.

          Im Zuge des jüngsten Booms und der sehr hohen Bewertungen hatte auch der Mehrheitseigner von Concord Music, der Pensionsfonds des US-Bundesstaates Michigan, vor zwei Jahren begonnen, den Markt zu sondieren, um einen möglichen Verkauf des Musikunternehmens auszuloten. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge lehnten die Verantwortlichen letztlich ein Angebot in Höhe von mehr als fünf Milliarden Dollar ab. Seitdem ist Concord selbst wieder auf der Käuferseite zu finden. Erst im September übernahm das Unternehmen einen Teil des Katalogs des Labels Hitco Entertainment. Zuvor hatte Concord etwa im August 2020 die Autorenrechte der Band Imagine Dragons gekauft und später für rund 400 Millionen Dollar einen großen Katalog mit Autorenrechten an 145.000 Werken von Downtown Music übernommen – darunter Songs, die von Stars wie Adele, David Bowie oder Ray Charles aufgenommen wurden. Branchenmedien zufolge gehört Concord nun auch zu den Parteien, die um ein begehrtes Rechtepaket von Pink Floyd wetteifern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.
          Migranten im Oktober 2022 auf den Bahngleisen in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Ungarn.

          EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

          Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.