https://www.faz.net/-gqe-8gkce

Freizeitpark in Rust : Generationswechsel im Europa-Park

Die Mack’s und ihr Europa-Park: Michael, Ann-Kathrin, Thomas Mack (von links nach rechts; hintere Reihe), Roland und Jürgen Mack (von links nach rechts; untere Reihe) Bild: Verena Müller

Roland Mack hat aus einem Märchenpark die größte Touristenattraktion Deutschlands gemacht. Jetzt kommt die nächste Generation ans Ruder. Und ein neues Projekt soll weitere Millionen anlocken.

          Im Europa-Park ist ein entscheidender Schritt für einen Generationswechsel unternommen worden. „Ich will ein Stück weit aus dem Tagesgeschäft raus“, kündigte Roland Mack im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Montagsausgabe) an. Roland Mack ist der wesentliche Treiber hinter der Entwicklung des Europa-Parks von einem kleinen Märchengarten zu einem international bekannten Erlebnis-Resort. Seine beiden Söhne Michael und Thomas Mack, 37 und 35 Jahre alt, sind jetzt in die Geschäftsführung des Konzerns rund um die Europa-Park GmbH & Co Mack KG berufen worden.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          5,5 Millionen Besucher sind allein im vergangenen Jahr gezählt worden. „Wir haben das erfolgreichste Jahr hinter uns. Das ist die richtige Zeit für einen Übergang“, sagte Mack der F.A.Z. Ein weiterer Anlass sei, dass mit dem geplanten Wasserpark als zweitem Park eine neue Ära beginne. Der Wasserpark soll noch einmal 600.000 bis 800.000 Besucher jährlich anlocken, vielleicht sogar eine Million. Im März ist der Bebauungsplan für das 46 Hektar-Projekt genehmigt worden. Der Bauantrag für ein 300-Zimmer-Hotel im Look der Hamburger Speicherstadt ist eingereicht. Im August sei der offizielle Spatenstich geplant, heißt es in der F.A.Z., dann soll mehr offenbart werden vom neuen Großvorhaben, für das 140 Millionen Euro Investitionen vorgesehen sind.

          Es sei sein „allergrößter Wunsch“, das Familienunternehmen der nächsten Generation zu vermachen, sagt Roland Mack. Einen kompletten Rückzug aus der operativen Arbeit plant er aber vorläufig noch nicht: „Ich werde auch künftig ein entscheidendes Mitspracherecht haben“, sagte er gegenüber der F.A.Z. Auch die jüngere Schwester von Michael und Thomas Mack, die Architektin Ann-Kathrin hat jetzt im Europa-Park ihre Tätigkeit aufgenommen. Beim Familienstamm von Jürgen Mack, dem als kaufmännischer Geschäftsführer tätigen Bruder von Roland Mack, wird der Generationswechsel noch etwas dauern: seine Tochter ist noch in der Schule, der Sohn studiert.

          Weitere Themen

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.
          Der verletzte Martin Strobel kann nur noch vom Krankenbett aus die Daumen drücken.

          Handball-WM : Strobels emotionale Botschaft aus dem Krankenbett

          Nach einer schweren Verletzung ist die Handball-WM für Martin Strobel beendet. Nun meldet er sich aus der Klinik. Vor dem Spiel gegen Spanien stellen sich für die Deutschen mit Blick aufs Halbfinale einige Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.