https://www.faz.net/-gqe-9jzm0

Geldwäsche : EU ermittelt gegen Danske-Aufsichtsbehörden

  • Aktualisiert am

Eine Niederlassung der Danske-Bank im estnischen Tallin Bild: Reuters

Der Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank schlägt weiter Wellen: Jetzt ermittel die EU-Bankenaufsicht gegen die Aufsichtsbehörden in Dänemark und Estland.

          1 Min.

          Im Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank ermittelt die EU-Bankenaufsicht EBA gegen die lokalen Aufsichtsbehörden in Dänemark und Estland. Sie habe eine formelle Untersuchung darüber eingeleitet, ob die estnische Finantsinspektsioon und die dänische Finanstilsynet bei ihrem Umgang mit der dänischen Großbank EU-Recht gebrochen hätten, teilte die EBA am Dienstag mit.

          Die estnische Aufsicht gab ebenfalls am Dienstag bekannt, die Danske-Niederlassung in dem baltischen Land müsse binnen acht Monaten ihre Geschäfte einstellen. Die Bank habe jahrelang gegen Geldwäsche-Regeln verstoßen.

          Die estnische Filiale steht im Zentrum des Geldwäsche-Skandals um die Danske Bank. Eine interne Untersuchung des Instituts hatte ergeben, dass der größte Teil der zwischen 2007 und 2015 über diese Niederlassung geflossenen Gelder von 200 Milliarden Euro Schwarzgeld-verdächtig war.

          Die Deutsche Bank war jahrelang als Korrespondenzbank für die Danske Bank tätig. Laut internen Untersuchungen sind rund 150 Milliarden Euro über die Systeme der Deutschen Bank gelaufen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Champions League : Die Strategie des FC Bayern für das Triple

          Deutsche Meisterschaft und DFB-Pokal haben die Münchner in dieser Saison schon geholt. Auch in der Champions League sind die Bayern in der Favoritenrolle. Doch vorerst haben sie nur ein anderes Ziel.
          In Australien – wie hier Nahe Perth – finden sich Milliardenwerte unter der Erde.

          Steigende Gold- und Erzpreise : In Perth knallen die Korken

          Die Rekordpreise für Bodenschätze haben Profis, reichen Erben und Politikern eine Bonanza beschert. Nun werden Rufe laut, Australien solle höhere Lizenzgebühren für das Schürfen und Fördern verlangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.