https://www.faz.net/-gqe-78mw9

Geknackter Twitter-Account : FBI ermittelt wegen Falschmeldungen über Explosionen

  • Aktualisiert am

Unversehrt: das Weiße Haus steht auch nach dem falschen Bomben-Tweet noch Bild: REUTERS

Explosionen im Weißen Haus - diese Meldung schickten Hacker über den Twitter-Account der Nachrichtenagentur AP. Jetzt sucht das FBI die Täter.

          1 Min.

          Die amerikanische Bundespolizei FBI und die  Börsenaufsicht SEC sind in die Ermittlungen gegen die Hacker des Twitter-Accounts der Nachrichtenagentur AP eingestiegen. Am Dienstag hatten sich Computerknacker Zugang zum Twitter-Account der Nachrichtenagentur AP verschafft und mit einem Tweet über Explosionen im Weißen Haus die amerikanischen Börsen kurzzeitig auf Talfahrt geschickt.

          Innerhalb von drei Minuten verlor der Leitindex S&P 500 nach Daten der Nachrichtenagentur Reuters vorübergehend 136,5 Milliarden Dollar an Wert, erholte sich dann aber wieder. Ein Händler sprach von „Chaos pur“. Andere bezeichneten den Einbruch als Zeichen, wie sehr die modernen Medien inzwischen den Handel beeinflussten. Jeden Tag gibt es auf der ganzen Welt ungefähr 15 Milliarden Cyberattacken, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung gerade. Gerade der Kurznachrichtendienst Twitter ist nicht zum ersten Mal Opfer eines Angriffs geworden.

          Zunächst war nicht klar, wer für den Cyberangriff verantwortlich war. Der falsche Tweet wurde um etwa 13 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit (19 Uhr MESZ) abgesetzt. Darin wurde von zwei Explosionen im Weißen Haus berichtet und dass Präsident Barack Obama verletzt sei. Ein AP-Sprecher sagte daraufhin, die Nachricht sei falsch. Ein Sprecher des Präsidialamtes erklärte, Obama sei wohlauf. AP teilte weiter mit, zuvor habe es Versuche gegeben, ins Firmennetzwerk einzudringen. Der Twitter-Account von AP wurde gesperrt. Ihm folgen fast zwei Millionen Menschen. Sprecher von Twitter und der amerikanischen Börsenaufsicht SEC lehnten Stellungnahmen zu dem Vorfall ab.

          „Einfach zu hacken“

          Devisenexperte Charles St-Arnaud vom Brokerhaus Nomura Securities berichtete von großer Verwirrung auf dem Börsenparkett. Während dieser Zeit hätten einige Händler ihre Positionen geschlossen. Bei solchen Nachrichten passiere immer wieder das Gleiche, sagte Dennis Dick von Bright Trading: „Die Hochfrequenz-Händler stornieren ihre Aufträge schon bei einem kleinen Tweet.“ Bill Baruch von iiTrader.com verwies auf die zunehmende Abhängigkeit von modernen Kommunikationsmitteln. „Diese Botschaften werden leicht missverstanden und sind einfach zu hacken“, sagte er. „Es ist nicht nur, dass die Leute damit falsche Informationen verbreiten können, sie können daraus auch Kapitel schlagen.“

          Explosionen im Weißen Haus und ein verletzter Präsident wurden über den AP-Twitter-Account vermeldet.

          Am Wochenende waren die Auftritte des amerikanischen Fernsehsenders CBS News in den Sozialen Medien angegriffen worden. In diesem Jahr sind auch die Twitter-Accounts von Chrysler und Burger King gehackt worden. Die SEC erlaubt Unternehmen seit April, auch wichtige Mitteilungen über Twitter oder Facebook zu verbreiten.

          Weitere Themen

          Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung Video-Seite öffnen

          Fleischindustrie : Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung

          Landwirt Olmert aus Hessen setzt auf Mutterkuh-Haltung und Hofladen. Für ihn sind Unternehmer wie Clemens Tönnies nicht allein verantwortlich für die schlechten Bedingungen in der Fleischindustrie. Die Probleme bei der Produktion sollten seiner Ansicht nach von der Politik geregelt werden.

          Topmeldungen

          Zu beantworten: Weshalb ist nicht zu ermitteln, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen?

          Nach Drohmails gegen Wissler : Warum sind die Ermittlungen bisher erfolglos?

          Die Drohmails gegen die Linken-Vorsitzende im Landtag sorgen auch innerhalb der Sicherheitsbehörden für Streit. In den Vordergrund rückt die Frage, weshalb nicht zu ermitteln ist, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen.
          Polizisten vor einem Waldstück an einer Straße bei Oppenau, wo mit einem Großaufgebot nach dem Flüchtigen gesucht wird.

          Dienstwaffen-Räuber geflüchtet : Im Schwarzwald versteckt

          Weiterhin ist der Mann, der in Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet haben soll, auf der Flucht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verdächtige strafrechtlich auffällig wird. Ein ehemaliger Vermieter berichtet zudem von einem Waffenlager.
          Wie weiter? Linda Teuteberg und Christian Lindner vergangenen April auf dem Bundesparteitag in Berlin

          FDP in der Krise : Wenn das Zugpferd lahmt

          Die FDP dümpelt nur noch bei fünf Prozent, ihr Vorsitzender Christian Lindner wirkt unmotiviert und auch an Linda Teuteberg gibt es Zweifel. Sind die Tage der Generalsekretärin gezählt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.