https://www.faz.net/-gqe-agvf7

Seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Alexej Miller. Bild: Picture Alliance

Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.

          4 Min.

          Es könnte gerade nicht besser laufen für Alexej Miller, den Chef des staatlich kontrollierten russischen Energiekonzerns Gazprom. Die Gaspreise in Europa brechen Rekorde, und die Pipeline Nord Stream 2 ist gegen alle Widerstände fertig gebaut geworden. Doch Miller müssen solche tagesaktuellen Entwicklungen gar nicht sonderlich kümmern. Er ist kein Chef nach westlichen Maßstäben, der in guten Jahren auf Bonuszahlungen hofft und in schlechten um seinen Posten bangt. Miller steht seit 20 Jahren an der Spitze von Gazprom, weil er zu den engsten Vertrauten von Präsident Wladimir Putin zählt. Wer es in diesen Kreis schafft, in dem Loyalität alles ist, muss sich um sein Auskommen keine Sorgen mehr machen.

          Katharina Wagner
          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Wie viele seiner treuesten Weggefährten lernte Putin auch Miller in der gemeinsamen Geburtsstadt Sankt Petersburg kennen. Anfang der neunziger Jahre war Putin dort stellvertretender Bürgermeister und kontrollierte den Im- und Export der wichtigen Handelsstadt. Der zehn Jahre jüngere Miller, der heute 59 Jahre alt ist, ein promovierter Ökonom, war Putins Stellvertreter. Einem russischen Geschäftsmann zufolge forderte Putin damals Schmiergeld für Lizenzen – das Geld habe er Miller gegeben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?