https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/gastronomiestatistik-nichtrauchen-schadet-dem-umsatz-1543197.html

Gastronomiestatistik : Nichtrauchen schadet dem Umsatz

  • Aktualisiert am

Kneipenbetreiber demonstrieren Ende April in Berlin Bild: dpa

Jetzt ist es statistisch belegt: Das deutsche Rauchverbot belastet die Geschäfte der Wirte. Gaststätten in qualmfreien Bundesländern mussten im vergangenen Jahr deutlich stärkere Umsatzrückgänge hinnehmen als Kneipen in Ländern ohne Rauchverbot.

          1 Min.

          Was viele befürchtet hatten, ist jetzt statistisch unterlegt: Das Rauchverbot beschert vielen Wirten einen ordentlichen Umsatzdämpfer. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, ging das Geschäft in Bundesländern mit Rauchverbot in den vergangenen Monaten deutlich stärker zurück als in Ländern ohne Rauchverbot. Massiv betroffen sind vor allem Bars, Kneipen und Diskotheken, weniger stark Restaurants und Cafés.

          Den Statistikern zufolge waren in der sogenannten getränkegeprägten Gastronomie die Umsätze im dritten Quartal 2007 im Vergleich zum Vorjahresquartal in Bundesländern mit Rauchverbot real um 9,8 Prozent rückläufig, in den übrigen Bundesländern um 6,8 Prozent. Im vierten Quartal gingen die Umsätze in diesem Gastronomiezweig in den Bundesländern mit Rauchverbot real sogar um 14,1 Prozent zurück, in den übrigen Bundesländern um 8,8 Prozent.

          Restaurants und Cafés kommen besser weg

          In der speisengeprägten Gastronomie - das heißt in Restaurants, Cafés, Eissalons und Imbissstuben - war der Unterschied bei der Umsatzentwicklung zwischen Bundesländern mit und ohne Nichtraucherschutzgesetzen weniger stark ausgeprägt. Im dritten Quartal 2007 verzeichnete dieser Branchenzweig den Statistikern zufolge in Bundesländern mit Rauchverbot Umsatzrückgänge von 5,6 Prozent und in den übrigen Bundesländern in Höhe von 5,7 Prozent.

          Mit Rauchern verdient's sich besser, weiß auch Wirtin Susi Friedreich, die aus ihrer Aschaffenburger Gaststätte „Alt Ascheberg” einen Raucherclub gemacht hat
          Mit Rauchern verdient's sich besser, weiß auch Wirtin Susi Friedreich, die aus ihrer Aschaffenburger Gaststätte „Alt Ascheberg” einen Raucherclub gemacht hat : Bild: F.A.Z.-Foto Rainer Wohlfahrt

          Im vierten Quartal 2007 gingen dagegen die Umsätze in Bundesländern mit Rauchverbot um 6,3 Prozent zurück, in den übrigen Bundesländern um 5,4 Prozent. Für das laufende Jahr, in dem die meisten Bundesländer Rauchverbote einführten, liegen laut dem Statistischem Bundesamt noch keine aussagekräftigen Zahlen vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ruinen der Stadtverwaltung von Ochtyrka, das in den ersten Kriegswochen heftig umkämpft war, in einer Aufnahme vom 26. Juni.

          Patt in der Ukraine : Ein Waffenstillstand brächte keinen Frieden

          Verliert die Ukraine den Krieg, droht ihr ein Schreckensregime wie in dunklen Zeiten des 20. Jahrhunderts. Auch der Westen müsste sich auf viel gefasst machen. Deshalb muss er jetzt mehr Waffen liefern.
          Zelle an Zelle: Solaranlagen sollen auch in Deutschland für immer mehr Strom sorgen.

          Rohstoff für Energiewende : Schmutzige Solarzellen

          In Photovoltaikanlagen steckt ein Rohstoff, der nach Ansicht von Fachleuten in China mit Hilfe von Zwangsarbeit und Kohlestrom gewonnen wird. Das wirft einen Schatten auf den Klimaschutz in Deutschland.
          Luftwärmepumpe im Vorgarten eines Einfamilienhauses

          Quasi-Pflicht ab 2024 : Was Sie über Wärmepumpen wissen müssen

          Die Regierung lädt zum Wärmepumpengipfel: Immer häufiger sollen Wärmepumpen Häuser beheizen. Im Altbau kann das teuer werden. Gibt es ab 2024 eine Pflicht? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.