https://www.faz.net/-gqe-8x949

Gastronomie vom Discounter : Großer Hype ums kleine Aldi-Bistro

Bistro am See: So sitzt es sich im neuen Aldi-Restaurant. Bild: Junker, Patrick

Aldi Süd eröffnet heute sein erstes Restaurant und will mit Menüs für 7,99 Euro bei jungen Großstädtern punkten. Wenn die Supermarkt-Billigheimer plötzlich auf Gastronomie machen, hat das aber auch Risiken.

          4 Min.

          Essen bei Aldi in der Mittagspause: Das verbinden wohl die meisten mit dem Gedanken an eine Brezel aus dem Backautomaten oder einen abgepackten Salat zum Mitnehmen. Im Kölner Mediapark können Mittagshungrige aber ab Donnerstag tatsächlich im ersten Aldi-Restaurant ein ganzes Menü verspeisen: Für 7,99 Euro gibt’s dort Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch komplett aus Zutaten von Aldi Süd gekocht.

          Nadine Bös
          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Damit der erhoffte Hype möglichst groß wird, stellt der Fernsehkoch Robert Marx die Rezepte für die Gerichte zusammen und am Mittwochabend kommt der Berliner Rapper Fargo zur pompösen Eröffnungsfeier. Auch die Architektur ist hinreichend ungewöhnlich: Mehrere umgebaute Schiffscontainer bieten Platz für 50 Restaurantgäste. Ein Kölner Online-Lokalmedium veröffentlichte sogar einen extra Artikel, als es herausgefunden hatte, was es am ersten Betriebstag dort zu Essen gibt: von der Tomatensuppe bis zum Panna-Cotta-Dessert.

          Handelsfachleute finden die Idee von Aldi Süd sinnvoll: „Die Lebensmittelumsätze in Deutschland steigen nicht, weil wir mehr essen würden oder weil die Bevölkerung so stark wächst“, sagt Joachim Stumpf, Geschäftsführer der Handelsberatung BBE. „Sie steigen, weil wir mehr zubereitete und veredelte Lebensmittel kaufen: Zum Beispiel Convenience Food oder geschmierte Brötchen.“ Außerdem wachse der Außer-Haus-Verzehr der Menschen. „Da passt ein Gastronomieangebot super rein“, sagt Stumpf.

          Die Marke aufhübschen: Dass das Bistro von Aldi ist, ist auf den ersten Blick am Logo erkennbar. Bilderstrecke
          Die Marke aufhübschen: Dass das Bistro von Aldi ist, ist auf den ersten Blick am Logo erkennbar. :

          Aldi, aber auch seine Konkurrenten, haben neue Ideen dringend nötig. Die Discounter leiden darunter, dass Kunden in Deutschland in den vergangenen Jahren eher den klassischen Supermärkten eine Renaissance bescherten. Luxusartikel, bestimmte Markenprodukte, Biolebensmittel – das forderten viele Deutsche plötzlich ein, lange Zeit hatten die Discounter das aber nur im beschränkten Maß. Der Lebensmittelmarkt ist traditionell eng – was jemand im klassischen Supermarkt kauft, kauft er in der Regel nicht noch einmal bei Aldi oder Lidl. Klassische Supermärkte und Discounter jagen sich im Prinzip permanent gegenseitig Kunden ab; anders ist es schwer, neues Geschäft zu generieren.

          In diesem Wettstreit sahen laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in der jüngeren Vergangenheit eben nicht die Discounter gut aus, sondern Rewe, Edeka und Co: Gaben im Jahr 2008 noch 46 Prozent der Supermarktkunden an, dass ihnen beim Einkauf vor allem die Qualität wichtig sei, waren es 2016 schon 53 Prozent. „Der Preis ist dagegen wieder stärker in den Hintergrund getreten“, sagt Wolfgang Adlwarth, Handelsexperte der GfK.

          Fast noch ärgerlicher für die Discounter: Vor allem jüngere Kunden kehren den Billigheimern den Rücken. Sie gehen wieder häufiger zum „Vollsortimenter“, wie Märkte wie Edeka oder Rewe im Fachjargon heißen. „Seit 2010 haben die Discounter rückläufige Marktanteile“, sagt Adlwarth. Und waren etwa bei Aldi Süd 2013 noch 7,3 Prozent der Kunden unter 39 Jahre alt, waren es 2016 nur noch 6,7 Prozent. Das Unternehmen selbst gibt zu, dass das Bistro im Kölner Mediapark, wo viele Unternehmen und eine Fachhochschule sitzen, gegensteuern soll: Zwar wolle man eine „breite Zielgruppe“ ansprechen, sagt die Marketing-Chefin von Aldi Süd, Sandra Sybille Schoofs, betont aber im gleichen Atemzug, dass die „jungen Kunden als nachfolgende Generationen sehr wichtig“ seien. „Die Einrichtung und das Ambiente, das wir im Bistro vorfinden, ist bewusst so gewählt, dass sich auch junge Gäste wohlfühlen und hier gerne ihre Zeit verbringen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Energie vom Dach bis in den Keller

          Batteriespeicher für zuhause : Sonne für später

          Solaranlagen liefern den meisten Strom, wenn nur wenig gebraucht wird. Batteriespeicher können das ausgleichen. Die Anschaffung lohnt sich für viele immer mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.