https://www.faz.net/-gqe-9sj4e

F.A.Z. Exklusiv : Linde treibt den Stellenabbau in Deutschland voran

Das Logo des Industriegaskonzerns Linde ist auf Gasbehältern der Linde AG zu sehen. Bild: dpa

Nach der Fusion mit Praxair verhandelt der Gasekonzern über die Streichung weiterer Hunderter Arbeitsplätze. Und er löst die Zentrale in der Münchner Innenstadt auf.

          3 Min.

          Nach dem Zusammenschluss mit der amerikanischen Praxair geht der Abbau beim Gasekonzern Linde in Deutschland immer weiter. Nach Informationen der F.A.Z. verhandelt der Konzern mit Belegschaftsvertretern über den Abbau mehrerer Hundert Arbeitsplätze hierzulande bis Ende 2021. Sehr konkret zur Diskussion stehen nach Aussage von Kennern rund 850 Vollzeitstellen, entsprechend etwa jedem neunten Arbeitsplatz, und zwar über den bisher bekannten Stellenabbau hinaus – auch wenn die Zahl noch nicht in Stein gemeißelt sei. Zwischen Arbeitgeber und Belegschaftsvertretern seien Verhandlungen über Interessenausgleich und einen Sozialplan gelaufen, heißt es.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Außerdem löse das Unternehmen die alte Zentrale in der Münchner Innenstadt auf, ist zu hören. Im Dezember sollen die dort Beschäftigten an den Standort Pullach umziehen. Diesen Umzug bestätigte auch das Unternehmen am Mittwoch auf Anfrage. Einen Kommentar zum absehbaren Stellenabbau lehnte es dagegen ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Negative Wahrnehmung : Warum die Deutschen nicht so arm sind, wie sie denken

          Immer mehr Menschen in Deutschland seien von Armut bedroht, heißt es oft. 84 Prozent der Bürger glauben das. Dabei sieht die Realität ganz anders aus – selbst für Ausländer, wie ein Blick auf die Statistik zeigt. Doch diese Feststellung ist unpopulär. Warum?