https://www.faz.net/-gqe-aaapy

„Es hat etwas Magisches“ : Ganze Linkedin-Belegschaft bekommt eine Woche Urlaub

  • Aktualisiert am

Für viele ist das Homeoffice eine große Belastung. Bild: dpa

Die Linkedin-Angestellten sollen sich vom Homeoffice erholen und so ein Burnout verhindern. Ein kleines Team hält den Betrieb aufrecht. Das Beste an der Idee ist laut Linkedin das E-Mail-Postfach nach der Rückkehr.

          1 Min.

          Das Karriere-Netzwerk Linkedin schickt seine Belegschaft für eine Woche in den Urlaub. Wie das amerikanische Unternehmen am Freitag mitteilte, haben fast alle der 15.900 Vollzeit-Beschäftigten von kommendem Montag an eine Woche frei, um sich nach mehr als einem Jahr im Corona-Homeoffice zu erholen und ein Burnout zu verhindern. Nur eine kleine Mannschaft soll den Betrieb aufrechterhalten und dann später eine Auszeit nehmen.

          „Es hat etwas Magisches, wenn das ganze Unternehmen zur selben Zeit eine Pause macht“, erklärte Linkedin auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Das Beste daran sei, bei der Rückkehr zur Arbeit keine Flut unbeantworteter interner E-Mails vorzufinden.

          Linkedin und viele andere amerikanische Technologie-Unternehmen hatten ihre Angestellten schon kurz nach Beginn der Corona-Pandemie ins Homeoffice geschickt. Linkedin erwartet seine Beschäftigten erst ab September zurück in den Büros. Sie sollen aber weiterhin die Hälfte ihrer Arbeitszeit im Homeoffice ableisten dürfen. Twitter hat seinen Beschäftigten bereits freigestellt, dauerhaft von zu Hause aus zu arbeiten.

          Linkedin ist mit über 740 Millionen Nutzern nach eigenen Angaben das größte berufliche Netzwerk der Welt. Seit 2016 gehört es zum Microsoft-Konzern, der mit der Übernahme in den umkämpften Markt der Online-Netzwerke einstieg.

          Weitere Themen

          Im Westen herrscht Umbruchstimmung

          Neue Umfrage : Im Westen herrscht Umbruchstimmung

          Viele Bürger in den vier großen westlichen Industrienationen sind unzufrieden mit dem Wirtschaftssystem. Mehr Umverteilung und eine Reichensteuer stehen aber nicht an erster Stelle.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.