https://www.faz.net/-gqe-aatph

Videospielhändler : Vorstandschef von Gamestop tritt zurück

  • Aktualisiert am

Ein Ladengeschäft von Gamestop in New York. Bild: Reuters

Der Chef des Videospielhändlers Gamestop tritt zurück. Die Suche nach einem Nachfolger sei schon in Gange. Gamestop hatte Anfang des Jahres durch eine Spekulationsschlacht an der Börse für Schlagzeilen gesorgt.

          1 Min.

          Der durch seine spektakulären Aktienturbulenzen bekannte amerikanische Videospielhändler Gamestop muss sich einen neuen Chef suchen. Amtsinhaber George Sherman werde spätestens Ende Juli zurücktreten, teilte das texanische Unternehmen am Montag mit. Bei Anlegern kam die Ankündigung gut an, die Aktien legten vorbörslich um rund 10 Prozent zu. Sherman hat den Spitzenposten seit April 2019 inne. Seine Amtszeit war bislang aber nicht von großen Erfolgen geprägt und er steht schon länger in der Kritik.

          Unternehmen steckt eigentlich in der Krise

          Die Suche nach einem neuen Vorstandschef läuft bereits. Gamestop hatte zuletzt in einem Strategie-Update angekündigt, sich vom Geschäftsmodell einer klassischen Einzelhandelskette für Computerspielbedarf verabschieden zu wollen. Stattdessen soll die Firma ein Tech-Unternehmen für Online-Gamer werden. Passend dazu hatte Gamestop im März mit Jenna Owens bereits eine Tech-Veteranin als neue für das Tagesgeschäft zuständige Vorständin verpflichtet, die bereits für die Internetriesen Google und Amazon tätig war.

          Gamestop - 3 Monate

          GAMESTOP CORP. A

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Gamestop hatte Anfang des Jahres durch eine Spekulationsschlacht an der Börse für Schlagzeilen gesorgt. Das Unternehmen steckt eigentlich in der Krise, doch angetrieben von im Internet organisierten Kleinanlegern hatten die Aktien eine atemberaubende Rally hingelegt. Das wiederum brockte Hedgefonds, die auf einen Kursverfall wetteten, enorme Verluste ein. Im Januar hatte die Aktie ein Rekordhoch von über 483 Dollar erreicht. Zuletzt kostete sie 155 Dollar, was aber immer noch ein Kursplus von mehr als 700 Prozent seit Jahresbeginn darstellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.