https://www.faz.net/-gqe-82aku

G36-Hersteller : Heckler & Koch unter Beschuss

Treffer? Um die Genauigkeit des Gewehr G36 wird heiß gestritten. Bild: dpa

Qualitätsmängel, Ausfuhr von Waffen in Krisengebiete, finanzielle Schwierigkeiten: Der Hersteller der G36-Gewehre hat derzeit gleich mehrere Baustellen. Der verschwiegene Eigentümer Andreas Heeschen bleibt aber in Deckung.

          4 Min.

          Er ist ein Phantom, ein Schatten ohne Gesicht. Der Mann, dem Deutschlands umstrittenstes Rüstungsunternehmen gehört, scheut die Öffentlichkeit. Das einzige verfügbare Foto von ihm stammt aus dem Jahr 2009. Verbrieft ist zudem ein kurzer Auftritt vor Journalisten am Stammsitz der Firma in Oberndorf am Neckar im Januar 2014. Die Einladung der Besuchergruppe war an sich schon eine kleine Sensation. Die Werkstore des Kleinwaffenherstellers waren zuvor für Medienvertreter lange verschlossen geblieben. Andreas Heeschen nutzte die Gelegenheit für einen Blitzauftritt. Plötzlich und unangekündigt betrat der äußerst akkurat gekleidete Firmeneigentümer den Besprechungsraum im Oberndorfer Stadtteil Lindenhof, hoch über dem Neckartal. Huldvoll begrüßte er die dem Unternehmen „zugeneigte Presse“, lobte die Produkte seines Hauses, und verabschiedete sich nach fünf Minuten wieder von den verdutzten Reportern.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Inzwischen widmet sich Heeschen Journalisten schon einmal länger. Der 54 Jahre alte Investmentbanker ist ans Ruder von Heckler&Koch getreten, um als Geschäftsführer in das operative Geschäft einzugreifen und den schwäbischen Mittelständler durch stürmische See zu führen. Die Probleme des Waffenbauers sind vielfältig. Auch wenn seine Produkte international nach wie vor Kultstatus genießen. So kürte die amerikanische National Rifle Association (NRA) laut Unternehmensangaben erst im Januar die neue Schlagbolzenschlosspistole VP9 zur besten Pistole des Jahres 2015. Allerdings berichten Finanzfachdienste von enormen Zahlungsproblemen der Firma. Ein Waffenverkauf nach Mexiko hat den Ruf des Mittelständlers zusätzlich ramponiert, weil die gelieferten G36-Gewehre in Unruheprovinzen des Landes aufgetaucht sind, wo sie nicht hätten sein sollen. Hinzu kommt eine seit drei Jahren schwelende Debatte um den Exportschlager der Firma, deren bisheriger Höhepunkt ein Auftritt der Verteidigungsministerin war.

          Ende März stellte Ursula von der Leyen öffentlich fest, dass die Schussgenauigkeit des G36 unter bestimmten Bedingungen stark nachlasse – auch wenn ihr Sprecher am Freitag zurückruderte und sagte, die Ministerin sei „keine Sachverständige für Gewehre.“ Eine Schadenersatzklage gegen den Waffenbauer wird im Bendlerblock erwogen, wenn auch nicht für aussichtsreich gehalten. Heeschen hat gehandelt, schon vor den jüngsten Volten um das G36. Im Februar entließ er überraschend und stillschweigend den langjährigen Personalgeschäftsführer Niels Ihloff. Der strategische Kopf informierte Medienvertreter für die Verhältnisse des Mittelständlers ungewohnt offen und umfassend über die Firmenaktivitäten und suchte, die Position des Waffenherstellers, etwa im Streit um das G36, plausibel zu machen. Nach seiner Entlassung stand er für Gespräche nicht mehr zur Verfügung.

          Bild: dpa

          Heeschen will Heckler&Koch nach außen öffnen

          Heeschen möchte im Gespräch mit der F.A.Z. zu Ihloffs Entlassung wenig sagen. Nur so viel: Er sei mit der „Entwicklung des Unternehmens in den Märkten nicht zufrieden“ gewesen. Auf die von der Bundesregierung verhängte Suspendierung von Exporten nach Saudi-Arabien sei zu langsam reagiert worden. Und von der aus Heeschens Sicht lukrativsten Alternative, dem amerikanischen Zivilmarkt, partizipiere Heckler&Koch schon zu lange nur „sehr limitiert“. Das müsse sich ändern.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.