https://www.faz.net/-gqe-81yyc

Streit um das G36 : Heckler & Koch widerspricht Pfusch-Vorwürfen

  • Aktualisiert am

Ein Rekrut auf dem Truppenuebungsplatz Wüstenei mit dem Sturmgewehr G36 und einem Magazin mit scharfer Munition. Bild: dapd

Wurde die Treffgenauigkeit des Sturmgewehrs G36 durch geheime Werkstoffmodifikationen negativ beeinflusst? Nein, sagt der Hersteller.

          1 Min.

          Der Waffenhersteller Heckler & Koch ist dem Vorwurf entgegengetreten, bei der Produktion des G36 unerlaubt billigeren Kunststoff beigemischt – und damit die Treffgenauigkeit des Gewehrs entgegen der Absprachen mit dem Auftraggeber ungünstig beeinflusst zu haben. In einer Presseerklärung teilte die Firma am Mittwochabend mit, die Materialbeschaffenheit der Waffe sei dem Auftraggeber „jederzeit bekannt“ gewesen und der Werkstoff jeweils „in enger Abstimmung mit der Bundeswehr“ konfiguriert worden.

          Der „Stern“ hatte am Mittwoch aus einem geheimen Bericht des Bundesrechnungshofs zitiert, der im Juni 2014 angefertigt worden sein soll. Demnach hatte das Wehrwissenschaftliche Institut der Bundeswehr Unterschiede zwischen Serienwaffen, die von der Bundeswehr genutzt werden, und einer Vorführwaffe aus dem Jahr 1993 ausgemacht, mit dem die Streitkräfte von der Leistungsfähigkeit überzeugt worden sein sollen. Demnach ließ sich im Gehäuse der späteren Serienwaffen der Polyethylen nachweisen. Ein Werkstoff, der gegenüber dem zuvor verwendeten, teureren Material nach Auskunft eines vom „Stern“ zitierten Werkstoffkunde-Experten die Steifigkeit und Festigkeit der Waffe negativ beeinflussen könne.

          Die Kritik an der Werkstoffzusammensetzung des Gewehrs ist eine neue Facette im Streit um die Leistungsfähigkeit des G36. Bislang stand vor allem die Frage im Raum, ob das Gewehr den Ansprüchen von Auslandseinätzen wie in Afghanistan genüge, die erst Jahre nach der Einführung der Waffe in die Bundeswehr begannen. Die Waffe ist am Hindukusch großer Hitze ausgesetzt. Auch wurde sie in den Gefechten der vergangenen Jahre mitunter offenbar häufiger im Dauerfeuermodus verwendet. Eine Belastung, für die das Gewehr laut Herstellerangaben nicht ausgelegt ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.