https://www.faz.net/-gqe-73abe

Fußballstars als Werbefiguren : Sky vermarktet Mesut Özil

Hofft durch seine Zusammenarbeit mit Sky auf neue Werbepartner: Fußball-Nationalspieler Mesut Özil Bild: dpa

Die Vermarktungsfirma Sky Media Network sucht in Zukunft nach Sponsoren und Werbepartnern für Mesut Özil. Damit geht nicht nur er einen neuen Weg: Für die Tochterfirma des Bezahlsenders ist der Fußball-Nationalspieler ihr erster externer Mandant.

          1 Min.

          Fußballer, noch dazu Nationalspieler, sollten sich vor Werbeverträgen nicht retten können, sollte man meinen. Bastian Schweinsteiger wirbt für Chips und Deodorants, Thomas Müller für eine Molkerei und Bundestrainer Joachim Löw für Hautcreme. Doch ganz so einfach ist es nicht, Stars bei größeren Unternehmen als Werbefiguren unter Vertrag zu bringen.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Während der Fußball-Europameisterschaft etwa beklagte sich der Vater und Manager von Mesut Özil darüber, dass ein Autohersteller lediglich 200.000 Euro für einen Sponsorenvertrag geboten hatte, während Mesuts Vereinskollege bei Real Madrid, der Franzose Karim Benzema, einen sehr lukrativen Vertrag mit Hyundai abschloss.

          Vater Mustafa geht einen neuen Weg

          Nun geht Mesut Özils Vater Mustafa einen anderen, neuen Weg. Statt eine klassische Sportvermarktungsagentur zu beauftragen, wird künftig die Vermarktungsfirma Sky Media Network Ausschau nach geeigneten Sponsoren und Werbepartnern für seinen Sohn halten. Der deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln ist der erste externe Mandant der Sky-Tochtergesellschaft, die bislang nur die eigenen Fernsehmoderatoren vermarktet.

          Dass Özils Wahl auf den Werbevermarkter eines Bezahlsenders fiel, dessen Haupteinnahmequelle weniger die Werbeeinnahmen denn die Abonnementsgebühren seiner Zuschauer ist, ist ungewöhnlich. Sky-Vorstand Carsten Schmidt hält dagegen: „Als Sportvermarkter verfügen wir über ein Netzwerk von 300 Kundenbeziehungen in Deutschland und internationale Kontakte über unseren Gesellschafter News Corp. Die wollen wir nun aktivieren.“

          Die Sky Media Network wird als Schnittstelle zwischen Profisport und Werbemarkt um Özil herum den neuen Geschäftsbereich F4B gründen. F4B steht für „Faces for Brands“ und soll sich Schmidt zufolge allein um die Vermarktung von Sportstars und Schauspielern kümmern.

          Neben dem Verkauf von Werbezeiten könnte es das zweite Standbein von Sky Media Network werden. Die Verantwortung für den jungen Geschäftsbereich übernimmt Matthias Trott, ein gelernter Journalist, der auch schon für den Sportvermarkter Sirius Sport Media gearbeitet hat.

          Noch ist offen, für wen Mesut Özil bald Werbung macht. Sky-Vorstand Schmidt will fünf bis sechs Werbepartner finden. Dass der Ausnahmefußballer eines Tages Werbefigur des Bezahlsenders wird, ist zumindest nicht ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Ein Planet – zwei Welten

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.