https://www.faz.net/-gqe-7ylp6

Springer Science / Holtzbrinck : Fusionierter Fachverlag soll in ein paar Jahren an die Börse

  • Aktualisiert am

Niederlassung von Springer Science in Berlin Bild: Unternehmen

Der von Springer Science und Holtzbrinck geplante neue Fachverlag soll nach den Plänen der Co-Eigner in wenigen Jahren an die Börse. Er könnte als Kandidat für den MDax gelten.

          Der von Springer Science und Holtzbrinck geplante neue Fachverlag soll nach den Plänen der Co-Eigner in wenigen Jahren an die Börse. Der Finanzinvestor und Springer-Science-Eigentümer BC Partners plant den Ausstieg (Exit) aus seiner Beteiligung über einen Börsengang (IPO): „Der Exit wird mit größter Wahrscheinlichkeit ein IPO sein“, sagte Ewald Walgenbach, zuständiger Partner der Beteiligungsgesellschaft BC Partners, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Freitagausgabe). Er rechne damit, dass das  „in wenigen Jahren“ passiere, „wahrscheinlich in drei, vier Jahren“, so Walgenbach. „Vor 2017 kann man sich das gar nicht vorstellen.“ Nach seiner Vermutung wird Holtzbrinck dann als Mehrheitsgesellschafter und Ankeraktionär verbleiben. „Davon gehe ich aus.“

          Springer Science+Business Media gehört seit 2013 mehrheitlich BC Partners. Am Donnerstag Mittag wurde bekannt, dass BC Partners und der Verleger Stefan von Holtzbrinck  ihre Wissenschafts- und Bildungsgeschäfte bündeln. Dabei schließen sich Springer Science und ein Großteil des Wissenschaftsgeschäfts von Holtzbrinck (unter anderem Nature-Gruppe und Palgrave Macmillan) zusammen. An dem neuen Unternehmen  mit voraussichtlich rund 1,5 Milliarden Euro Umsatz wird Holtzbrinck eine Mehrheit von 53 Prozent halten.

          Als börsennotiertes Unternehmen könnte das Unternehmen als MDax-Kandidat gelten. Beim Kauf durch BC Partners war Springer Science allein 2013 mit mehr als 3 Milliarden Euro bewertet worden.

          Weitere Themen

          „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Berateraffäre : „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Die Regierungsparteien haben die Bildung eines Untersuchungsausschusses zur Berater-Affäre im Verteidigungsministerium heute vorerst gestoppt. Doch die Untersuchung wird kommen, sagt der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Gespräch mit der F.A.Z.

          Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit Video-Seite öffnen

          Unklare Aussichten : Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit

          Ein Unternehmen in Rheinland-Pfalz hofft, dass es nicht zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen kommt. Für den drittwichtigsten Absatzmarkt des Unternehmens hätte das einschneidende Folgen.

          Deutschland wird besser bei der Integration

          OECD-Studie : Deutschland wird besser bei der Integration

          Deutschland ist schon lange ein Einwanderungsland – vor allem für Geringqualifizierte. Deren Integration gelingt jetzt etwas besser, zeigt eine Studie. In einem Bereich hat Deutschland aber massive Probleme.

          Warnung vor hartem Brexit Video-Seite öffnen

          BDI-Hauptgeschäftsführer : Warnung vor hartem Brexit

          Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) sagte, das Ergebnis der Abstimmung im britischen Unterhaus sei aus Sicht des BDI dramatisch.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.