https://www.faz.net/-gqe-8b86e

Dow Chemical und DuPont : Die Riesen-Chemiefusion ist beschlossene Sache

  • Aktualisiert am

Chemieanlage von DuPont in Texas. Bald gehört das Unternehmen mit Dow Chemical zusammen. Bild: Reuters

BASF ist nicht länger der größte Chemiekonzern der Welt. Die amerikanischen Unternehmen Dow Chemical und DuPont schließen sich zu einem gewaltigen Riesen zusammen. Das ist jetzt beschlossene Sache. Aber lange wird der Gigant so groß nicht bleiben.

          Die zwei größten amerikanischen Chemiekonzerne Dow Chemical und DuPont schmieden einen neuen Branchengiganten. Angestrebt sei eine Fusion unter Gleichen, wie die beiden Unternehmen am Freitag mitteilten. Der neue Konzern werde den Namen Dow-Du-Pont tragen.

          Schon länger war über die Übernahme spekuliert worden. Mit einem Abschluss wird im zweiten Halbjahr 2016 gerechnet, wenn die Behörden zustimmen. Trotz der Größe und Komplexität gehen Analysten, die beide Unternehmen verfolgen, davon aus, dass Kartellbehörden die Transaktion genehmigen, unter der Voraussetzung von Verkäufen in mäßigem Umfang. Die Überschneidungen seien nicht weitreichend, wobei der Schwerpunkt bei Saatgut- und Agrarchemikalien liegen dürfte, sagte Jason Miner, Analyst bei Bloomberg Intelligence. Und selbst in diesen Märkten stünden Dow und DuPont im Wettbewerb mit großen Konkurrenten, darunter Syngenta AG, Monsanto Co. und Bayer AG, ergänzte der Analyst.

          Die Fusion ist die größte Firmenhochzeit in der Geschichte der Chemiebranche. Dabei entsteht ein Gigant mit einer Marktkapitalisierung von rund 130 Milliarden Dollar (119 Milliarden Euro). Mit ihrem  Zusammenschluss werden die beiden Unternehmen größer sein als der bislang weltgrößte Chemiekonzern BASF, der aktuell einen Börsenwert von gut 65 Milliarden Euro hat.

          Dies dürfte aber nicht von langer Dauer sein, da sich der neue Konzern wieder in drei verschiedene börsennotierte Unternehmen aufspalten will. Diese werden sich auf die Bereiche Agrarchemie, Kunststoffe und Spezialchemikalien konzentrieren.

          Weitere Themen

          Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig

          Am zweiten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos fassen der Chefredakteur der digitalen Produkte, Carsten Knop, und Sven Astheimer, Ressortleiter Unternehmen, die Geschehnisse des Tages zusammen.

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Pilger aus aller Welt kommen zum katholischen Weltjugendtag nach Panama.

          Katholischer Weltjugendtag : Panama erwartet 150.000 Pilger

          Am Dienstag beginnt das sechstägige Großereignis rund um den katholischen Weltjugendtag in Panama. Das Schwellenland will sich angesichts der weltweiten Aufmerksamkeit in Bestform präsentieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.