https://www.faz.net/-gqe-9fqha

Großfusion der Kino-Betreiber : Cinemaxx schluckt Cinestar

  • Aktualisiert am

Aus Cinestar mach Cinemaxx: Dieser Kinosaal hat bald wohl einen anderen Betreiber. Bild: Jonas Wresch

Der Kaufpreis könnte bis zu 222 Millionen Euro betragen. Erst muss aber das Bundeskartellamt zustimmen. Am Ende könnten kanadische Rentner profitieren.

          Die beiden größten deutschen Kino-Ketten Cinestar und Cinemaxx kommen zusammen. Der britische Kinokonzern Vue Entertainment, zu dem Cinemaxx seit sechs Jahren gehört, schluckt den Marktführer Cinestar für bis zu 222 Millionen Euro, wie er am Montag mitteilte.

          Es sei der größte Zukauf in der Geschichte von Vue. Cinestar betreibt 55 Multiplex-Kinos mit 449 Leinwänden, zwei weitere Standorte werden derzeit gebaut. Die Kette gehört bisher der australischen Event Hospitality & Entertainment, die seit längerem einen Käufer gesucht hatte.

          Das Bundeskartellamt muss der Übernahme noch zustimmen. Die größten fünf Ketten vereinen zwar nur ein Siebtel der Kinos auf sich, aber fast die Hälfte der Sitzplätze.

          130 Millionen Euro fließen an Event Hospitality vorab, der Rest hängt von den verkauften Eintrittskarten im kommenden Jahr ab. Vue gehört den kanadischen Pensionsfonds OMERS und Alberta Investment Management Corp.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Salatins Mission

          FAZ Plus Artikel: Amerikas berühmtester Bauer : Salatins Mission

          Joel Salatin versteht seine Arbeit als Gottesdienst. Lass die Schweine Schweine sein und die Hühner Hühner, sagt Amerikas berühmtester Bauer, Gott will es so. Ist die Zukunft der Landwirtschaft ihre Vergangenheit?

          Vor dem Schloss, da geht nichts mehr Video-Seite öffnen

          Verdi-Warnstreiks in München : Vor dem Schloss, da geht nichts mehr

          Die bayerischen Tarifbeschäftigten von Verdi hatten sich am Donnerstag das Nymphenburger Schloss in München ausgesucht, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Sie fordern mehr Geld für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bayern.

          Topmeldungen

          Münchner Sicherheitskonferenz : Beten könnt ihr später

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz wird deutlich, wie schlecht es um die internationale Zusammenarbeit steht: Dieses Mal werden nicht alte Freundschaften aufgewärmt, sondern Vereisungen sichtbar.
          Stimmt nicht mit Trumps Entscheidung zum Truppenabzug aus Syrien überein: General Joseph Votel

          Truppenabzug aus Syrien : Ranghoher General widerspricht Trump

          Die Terrormiliz IS sei noch lange nicht besiegt, sagt der Kommandeur der amerikanischen Streitkräfte im Mittleren Osten in einem Interview. Auch ein einflussreicher Parteikollege Trumps warnt in München vor den Folgen des Truppenabzugs aus Syrien.
          Das Logo der Jungen Alternative auf einem Bundeskongress.

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. exklusiv : Chats belegen Extremismus in AfD-Parteijugend

          Der F.A.Z. liegen Chatverläufe vor, die verfassungswidrige Positionen von Landesvorstandsmitgliedern der „Jungen Alternative“ in Hessen belegen. Laut dem Landesvorstand der AfD-Parteijugend handelt es sich um „authentische Beweisstücke“.
          Wie hat es seine Nichte unter die besten Fünf geschafft? Außenminister Mevlüt Çavusoglu neben Präsident Erdogan im November in Paris

          Brief aus Istanbul : Die letzte Tomate gehört dem türkischen Volk

          Mit Gott und günstigem Gemüse wirbt die AKP vor den Kommunalwahlen um Stimmen. Zugleich versucht sie mit allen Mitteln Nachrichten zu unterdrücken, die an der Parteibasis für Unruhe sorgen könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.