https://www.faz.net/-gqe-9fqha

Großfusion der Kino-Betreiber : Cinemaxx schluckt Cinestar

  • Aktualisiert am

Aus Cinestar mach Cinemaxx: Dieser Kinosaal hat bald wohl einen anderen Betreiber. Bild: Jonas Wresch

Der Kaufpreis könnte bis zu 222 Millionen Euro betragen. Erst muss aber das Bundeskartellamt zustimmen. Am Ende könnten kanadische Rentner profitieren.

          1 Min.

          Die beiden größten deutschen Kino-Ketten Cinestar und Cinemaxx kommen zusammen. Der britische Kinokonzern Vue Entertainment, zu dem Cinemaxx seit sechs Jahren gehört, schluckt den Marktführer Cinestar für bis zu 222 Millionen Euro, wie er am Montag mitteilte.

          Es sei der größte Zukauf in der Geschichte von Vue. Cinestar betreibt 55 Multiplex-Kinos mit 449 Leinwänden, zwei weitere Standorte werden derzeit gebaut. Die Kette gehört bisher der australischen Event Hospitality & Entertainment, die seit längerem einen Käufer gesucht hatte.

          Das Bundeskartellamt muss der Übernahme noch zustimmen. Die größten fünf Ketten vereinen zwar nur ein Siebtel der Kinos auf sich, aber fast die Hälfte der Sitzplätze.

          130 Millionen Euro fließen an Event Hospitality vorab, der Rest hängt von den verkauften Eintrittskarten im kommenden Jahr ab. Vue gehört den kanadischen Pensionsfonds OMERS und Alberta Investment Management Corp.

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.