https://www.faz.net/-gqe-76aa8

Fukushima-Opfer : Tepco bekommt mehr Geld zur Entschädigung

  • Aktualisiert am

160.000 Menschen wurden 2011 aus dem Katastrophengebiet rund um Fukushima in Sicherheit gebracht und untersucht Bild: REUTERS

Nach eigenen Angaben erhält der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima weitere 5,5 Milliarden Euro vom Staat zur Entschädigung der Opfer. Tepco hat eingeräumt, es sei unzureichend auf Naturkatastrophen vorbereitet gewesen.

          Der Betreiber des 2011 havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima bekommt nach eigenen Angaben weitere 5,5 Milliarden Euro vom Staat zur Entschädigung der Opfer der schlimmsten Nuklearkatastrophe seit Tschernobyl. Das Wirtschaftsministerium in Tokio habe die Summe freigegeben, teilte der Energiekonzern Tepco am Montag mit.

          Insgesamt sollen damit etwa 25,6 Milliarden Euro für Geschädigte bereitstehen. Hinzu kommen allerdings noch weitere Kosten, etwa für notwendige Dekontaminierungsmaßnahmen. Im November hatte Tepco gewarnt, dass am Ende insgesamt umgerechnet etwa 80 Milliarden Euro anfallen könnten.

          Ein heftiges Erdbeben und ein Tsunami hatten die Anlage im März 2011 teilweise zerstört und eine Kernschmelze ausgelöst. Etwa 160.000 Menschen wurden aus dem Katastrophengebiet in Sicherheit gebracht. Tepco hat eingeräumt, es sei unzureichend auf Naturkatastrophen vorbereitet gewesen. Tepco teilte am Montag auch mit, dass in den neun Monaten bis Dezember ein Verlust von 2,22 Milliarden Yen angefallen sei. Im Gesamtjahr rechnet der Konzern nun mit einem dreimal so hohen Verlust wie bislang: 120 Milliarden Yen.

          Weitere Themen

          Zetsche geht zu Aldi Süd

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler bekommt Zetsche einen Posten bei dem Discounter Aldi Süd: Er wurde in den Aufsichtsrat berufen. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler bekommt Zetsche einen Posten bei dem Discounter Aldi Süd: Er wurde in den Aufsichtsrat berufen. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.