https://www.faz.net/-gqe-110gc

Fujitsu : Siemens vor Ausstieg aus dem Computergeschäft

  • Aktualisiert am

Trennung geplant: Siemens will raus aus dem Computergeschäft Bild: AFP

Siemens steht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung kurz vor dem Ausstieg aus dem Computergeschäft. Die Verhandlungen über eine Trennung des Gemeinschaftsunternehmens Fujitsu-Siemens stehen kurz vor dem Abschluss.

          1 Min.

          Siemens steht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung kurz vor dem Ausstieg aus dem Computergeschäft. Wie zu hören ist, befinden sich die Verhandlungen über eine Trennung des Gemeinschaftsunternehmens Fujitsu-Siemens auf der Zielgeraden. Demnach übernimmt der japanische Partner die Anteile der Deutschen. Fujitsu werde dafür rund 350 bis 400 Millionen Euro zahlen.

          „Die Gespräche schreiten voran, aber es gibt noch keine Einigung“, sagte ein Fujitsu-Sprecher. Noch werde über Details verhandelt. Auch Siemens wollte die Vorgänge nicht kommentieren. Vorstandschef Peter Löscher hatte jedoch zuvor schon mehrfach seine Unzufriedenheit mit den Renditen des Computerherstellers geäußert. Der Münchener Konzern will sich in Zukunft auf die drei Felder Industrie, Energie und Medizintechnik konzentrieren.

          Joint-Venture-Vertrag läuft im September 2009 aus

          Fujitsu Siemens ist Europas größter Computerhersteller. Der Joint-Venture-Vertrag läuft im September 2009 aus und musste ein Jahr vorher gekündigt werden, um nicht automatisch verlängert zu werden. Der Preis galt lange als Knackpunkt in den Gesprächen. Der Firmenwert war auf eine Milliarde Euro geschätzt worden.

          Fujitsu erwägt offenbar, die PC-Sparte von Fujitsu Siemens anschließend an den chinesischen Rivalen Lenovo weiterzureichen, der bereits das PC-Geschäft von IBM übernommen hatte. Die Japaner setzen mehr auf IT-Dienstleistungen und Mobiltelefone. Die Nachrichtenagentur Reuters schrieb unter Berufung auf informierte Kreise, die Gespräche mit Lenovo dauerten an. Derzeit gehe es um Personaleinsparungen und Gespräche mit den Gewerkschaften bei Fujitsu Siemens.

          Das Unternehmen beschäftigt 10.500 Mitarbeiter, davon 6200 in Deutschland. Vor zwei Jahren war vereinbart worden, die Zahl der Mitarbeiter im Inland bis März 2010 stabil zu halten, in der Produktion in Augsburg und im thüringischen Sömmerda sogar bis 2012.

          Weitere Themen

          Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Kein Flug unter 50 Euro? : Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Die SPD will Bahnfahren mithilfe einer Preisgrenze für Flugreisen attraktiver machen. Während die Flüge innerhalb Europas nicht mehr unter 50 Euro kosten sollen, hält der Kanzlerkandidat am kostenpflichtigen Nahverkehr fest.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.