https://www.faz.net/-gqe-91yot

Bosch entwickelt : Ein E-Lastwagen mit 1900 Kilometer Reichweite

  • -Aktualisiert am

Der E-Antrieb von Bosch Bild: Bosch

Diese Vision möchte Bosch zusammen mit Nikola Motors bis 2021 Realität werden lassen. Als Antrieb sollen die Lastkraftwagen eine Brennstoffzelle nutzen.

          1 Min.

          Der Autozulieferer Robert Bosch GmbH und das Start-up Nikola Motors Company mit Sitz in Salt Lake City wollen zusammen den Elektroantrieb in den Lastwagen bringen. Das Besondere dabei ist die Energiebereitstellung. Anstelle der Nur-Batterie-Technik setzt Nikola Motors auf die Brennstoffzelle, die den notwendigen Strom erzeugen soll, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Bis 2021 sollen zwei schwere Lastwagen mit Wasserstoffantrieb mit einer Reichweite von bis zu 1900 Kilometern auf den Markt gebracht werden. Die Brennstoffzelle wandelt die im Wasserstoff gespeicherte Energie in Elektrizität und Wärme um.

          In der Brennstoffzelle wird das klassische Elektrolyse-Verfahren umgekehrt. Wasserstoff reagiert darin mit dem Sauerstoff der Luft. Dabei entstehen Wasserdampf, Strom und Wärme. Zugleich plant das Start-up auch den Aufbau eines Wasserstofftankstellen-Netzes. Die zwei geplanten Modelle sollen zunächst nur in Nordamerika auf den Markt kommen. Nikola-Gründer Trevor Milton sagte, Bosch habe das notwendige Know-how geliefert damit das Unternehmen schnell an den Markt gehen könne. Der deutsche Zulieferer setzt dabei auf die E-Achse, bei der die drei wesentlichen Bestandteile – die elektrische Maschine, die Leistungselektronik und das Getriebe – kompakt zu einem einzigen Teil kombiniert sind, das unmittelbar die Achse des Fahrzeugs antreibt.

          Nun soll eine spezielle Version für Nutzfahrzeuge entwickelt werden. Bosch-Geschäftsführer Markus Heyn sagte: „Mit unseren Technologien für den E-Antrieb geben wir nicht nur etablierten Herstellern, sondern auch neuen Playern die Chance, ihre Fahrzeuge schnell auf den Markt zu bringen.“ Nikola Motors hat aber noch keine eigene Fabrik, um die Nutzfahrzeuge selbst zu bauen. Bis die steht, will das Unternehmen mit dem Lastwagen-Spezialisten Fitzgerald Gliders kooperieren.

          Weitere Themen

          Tipps für die Auswahl von E-Wallets Video-Seite öffnen

          Mobil Bezahlen : Tipps für die Auswahl von E-Wallets

          In E-Wallets kann man Geld speichern und damit mobil bezahlen. Besonders wichtig bei der Auswahl: die Sicherheitsstandards des Anbieters. Nutzer sollten aber auch auf bestimmte Funktionen und mögliche Gebühren achten.

          Topmeldungen

          Nobelinsel Martha’s Vineyard : Ein neues Haus für die Obamas

          Martha’s Vineyard ist eine der exklusivsten Wohnadressen in den Vereinigten Staaten. Jetzt darf sich die illustre Reihe Prominenter dort über neue Nachbarn freuen – sofern man die Obamas auf ihrem riesigen Anwesen zu Gesicht bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.