https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fuer-die-adler-group-ging-es-ums-nackte-ueberleben-18497349.html

Immobilienkonzern : Für Adler ging es ums nackte Überleben

  • -Aktualisiert am

Markenzeichen der deutschen Adler-Tochtergesellschaft Adler Real Estate Bild: Picture Alliance

Das angeschlagene Immobilienunternehmen hat sich teuer Zeit gekauft und will sich künftig auf Mietwohnungen in Berlin konzentrieren. Die Bilanz für das laufende Geschäftsjahr darf Adler den Investoren nun später präsentieren.

          2 Min.

          Die stark unter Druck stehende Adler Group will in ruhigere Wasser steuern und sich daher künftig auf in Berlin verankerte Immobilienportfolios konzentrieren. In die Entwicklung neuer Immobilien werde das Unternehmen nur noch in ausgewählten Fällen investieren, wie der Verwaltungsratsvorsitzende Stefan Kirsten und Adlers Finanzchef Thomas Echelmeyer am Dienstag anlässlich der Veröffentlichung der Quartalszahlen ankündigten.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Aktuell betreut Adler 27.000 Wohnungen mit 60.000 Bewohnern. Um sich finanziell über Wasser zu halten, hat das Unternehmen in den vergangenen Monaten zahlreiche Immobilien verkauft. So trennte es sich zuletzt von den drei Frankfurter Entwicklungsprojekten Ostend Quartier, Westend Ensemble und Eurohaus Projekt sowie vom Hamburger Projekt Neues Korallusviertel. Der Verkauf von Eurohaus Projekt wurde unterzeichnet und die anderen Transaktionen im dritten Quartal abgeschlossen. Die Erlöse summieren sich auf fast 250 Millionen Euro.

          Weitere solche Deals einzufädeln dürfte allerdings immer schwieriger werden, weil sich der Immobilienmarkt abkühlt. „Es gibt im Moment keine Märkte für Transaktionen“, sagte Finanzchef Echelmeyer. Auch nach Einschätzung von Verwaltungsratschef Kirsten sind die Märkte zur Zeit ausgestorben, doch sei eine Stabilisierung zu erwarten.

          ADLER GROUP S.A. NPV

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zunächst einmal muss sich die Adler-Gruppe aber selbst stabilisieren. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen mit wichtigen Gläubigern eine Finanzierung von mehr als 937 Millionen Euro vereinbart. Verwaltungsratschef Kirsten be­zeichnete die schon Ende vergangener Woche verkündete Lösung als Befreiungsschlag, mit dem Adler sich Zeit gekauft habe. „In den vergangenen Wochen ging es ums nackte Überleben“, sagte Kirsten. Wichtige Anleiheinvestoren haben sich bereit erklärt, bis zum 31. Dezember 2023 auf die Veröffentlichung einer geprüften Bilanz für das Geschäftsjahr 2022 zu warten.

          Eigentlich verlangen die Konditionen von Anleihen im Milliardenvolumen den von einem Wirtschaftsprüfer testierten Abschluss bis spätestens 30. April 2023. Diese Frist war aber nicht zu halten, weil die bisher zuständige Wirtschaftsprüfung KPMG nicht mehr zur Verfügung steht und Adler keinen Nachfolger finden konnte. Das Unternehmen hat daher beim Amtsgericht Berlin Charlottenburg beantragt, einen Wirtschaftsprüfer für die deutsche Tochtergesellschaft Adler Real Estate gerichtlich zu bestellen, und hofft nun, dass der neue Prüfer auch bereit sein wird, die luxemburgische Muttergesellschaft Adler Group zu prüfen.

          Von den für den Auftrag in Frage kommenden größeren Anbietern scheiden zahlreiche Prüfgesellschaften wegen Interessenkonflikten oder laufenden Beratungstätigkeiten für Adler aus. Ende April wird Adler laut Kirsten daher zunächst einen ungeprüften Jahresabschluss veröffentlichen.

          Weitere Themen

          170 Milliarden Euro für grüne Technologien

          F.A.Z. exklusiv : 170 Milliarden Euro für grüne Technologien

          Die Europäische Kommission legt erstmals Zahlen dazu vor, wie viel Geld die EU investieren muss, um im Wettbewerb um grüne Technologien mithalten zu können. Sie lässt keinen Zweifel daran, dass es dafür neues Geld braucht.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vor allem die Gaspreise hatten die Inflationsrate zuletzt stark beeinflusst.

          Verbraucherpreise : Das Geheimnis der deutschen Inflation

          Normalerweise wird pünktlich zum Ende jeden Monats in Deutschland die Inflationsrate veröffentlicht. Das ist diesmal anders, ausgerechnet in so bewegten Zeiten. Was steckt dahinter?

          Oatly und Beyond Meat : War’s das mit dem Veggie-Boom?

          Es hieß, Milch- und Fleischersatz würden unser Leben umkrempeln. Jetzt stagnieren die Verkaufszahlen, und an der Börse fallen die Kurse. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.