https://www.faz.net/-gqe-838o6

Warenhäuser : Fünf weitere Karstadt-Filialen vor der Schließung

  • -Aktualisiert am

Das Recklinghäuser Karstadt Warenhaus Bild: dpa

Der angeschlagene Kaufhauskonzern Karstadt schrumpft weiter sein Filialnetz. Fünf weitere Filialen stehen vor dem Aus. Betroffen wären fast 500 Mitarbeiter.

          1 Min.

          In dem angeschlagenen Essener Warenhausunternehmen Karstadt sollen weitere fünf Filialen geschlossen werden. Wie im Umfeld des Unternehmens zu hören ist, soll der Aufsichtsrat an diesem Dienstag darüber entscheiden. Davon betroffen wären fast 500 Mitarbeiter. Der Sprecher des Unternehmens wollte das am Montag nicht kommentieren.

          Schon im vergangenen Sommer hatte die Geschäftsführung die Schließung von zwei der damals noch 83 Karstadt-Filialen bekanntgegeben, und zwar die in Stuttgart und Hamburg-Billstedt. Überdies wurde das Aus für zwei sogenannte K-Town-Filialen und zwei Schnäppchenmärkte verkündet. Bei den jetzt betroffenen Karstadt-Häusern soll es sich nach Informationen des „Handelsblatts“ um die Filialen in Bottrop und Dessau sowie die Standorte in Recklinghausen, Neumünster und Mönchengladbach-Rheydt handeln. Sie sollen ihre Türen Ende März beziehungsweise Ende Juni kommenden Jahres schließen.

          Wie zu hören ist, haben diese Warenhäuser seit langem mit schwindenden Umsätzen und Erträgen zu kämpfen. So haben neue innerstädtische Einkaufszentren die Einkaufsströme verlagert, was den angestammten Handel offenbar Geschäft kostet.

          Weitere Themen

          Attacke auf Angestellte

          FAZ Plus Artikel: Der Steuertipp : Attacke auf Angestellte

          Eine Änderung des Steuergesetzes könnte dazu führen, dass Leistungen wie ein Jobticket, ein überlassenes E-Bike oder Zuschüsse für die Kinderbetreuung bald voll zu versteuern sind.

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.