https://www.faz.net/-gqe-8obmk

Führungswechsel in Bielefeld : Erstmals kein Oetker an der Oetker-Spitze

  • Aktualisiert am

Der Sitz der Dr. August Oetker KG in Bielefeld Bild: dpa

Im Führungsstreit bei Dr. Oetker ist eine Entscheidung gefallen: Nachfolger von Richard Oetker wird der bisherige Finanzchef – der nicht aus der Familie des Firmengründers stammt. Albert Christmann trägt zudem eine weitere schwere Bürde.

          1 Min.

          Erstmals wird Dr. Oetker nicht von einem Familienmitglied geführt: Der bisherige Finanzchef Albert Christmann soll Richard Oetker in der Gruppenleitung des Oetker-Konzerns ablösen. Das entschied der Beirat der Oetker-Gruppe am Montag in Bielefeld. Christmann soll Richard Oetker auch in der Geschäftsführung der Stammsparte Nahrungsmittel ablösen. Einen genauen Zeitpunkt für diese Übergabe im kommenden Jahr nannte der Konzern in einer Pressemitteilung nicht.

          Spekulationen, dass Christmann als familienfremder Manager für Richard Oetker an die Spitze rückt, gibt es schon seit Jahren. Bei der Präsentation der Bilanzzahlen im Sommer vertrat Christmann bereits Richard Oetker, als der nach einem Sturz nicht kommen konnte.

          Als schwere Bürde für Christmann gilt eine Millionen-Kartellstrafe aus seiner Zeit bei der Radeberger-Gruppe. Der Manager soll an Preisabsprachen auf dem deutschen Biermarkt beteiligt gewesen sein. Er bestreitet ein Mitwissen. Am Oberlandesgericht Düsseldorf ist eine Klage gegen die Strafe anhängig.

          Seit Jahren Streit um die Nachfolge

          Seit Jahren gibt es bei Oetker im Gesellschafterkreis Streit um die Nachfolge-Frage. Rudolf-August Oetker, der Enkel des Firmengründers, hinterließ bei seinem Tod 2007 acht Erben aus drei Ehen. Seine Kinder erblickten von 1940 bis 1979 das Licht der Welt. Zwischen den Halbgeschwistern gab es in den vergangenen Jahren immer wieder unterschiedliche Ansichten, wie der Konzern geführt werden soll.

          Albert Christmann, bisher Finanzchef bei Dr. Oetker
          Albert Christmann, bisher Finanzchef bei Dr. Oetker : Bild: dpa

          Richard Oetker galt bereits 2010 als ein Kompromisskandidat zwischen den Erben. Auch sein Halbbruder Alfred Oetker hatte Ansprüche angemeldet. Er sitzt heute als stellvertretender Vorsitzender im Beirat. Ende 2016 muss Richard Oetker die Konzernleitung laut Statut mit 65 Jahren aufgeben. Dabei soll es nach Angaben eines Oetker-Sprechers auch bleiben. Wann genau dagegen Christmann von Richard Oetker die Stammsparte Lebensmittel übernimmt, sei dagegen noch offen.

          Die Oetker-Gruppe, zu der Lebensmittel, Bier, Sekt, Hotels und eine Chemie-Tochter zählen, steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um fast 12 Prozent auf 12,2 Milliarden Euro. Zuletzt hatte das Unternehmen angekündigt, seine Reederei-Sparte Hamburg Süd 2017 an das dänische Unternehmen Møller-Maersk zu verkaufen. Mit diesem Schritt bricht rund die Hälfte des Konzern-Umsatzes weg.

          Weitere Themen

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.